Samstag, 30. April 2016

{Krimi - Humor - Skandinavien} Die drei fröhlichen Seniorinnen

Hallo Leute!

Finnland ist bei meiner Reise durch die Skandinavienkrimis bisher so gut wie überhaupt nicht aufgetaucht. Und so ist der kleine Krimi, den ich euch heute vorstellen werde, tatsächlich auch "etwas anders".

Rotwein für drei alte Damen oder Wie starb der junge Koch?
^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autorin: Minna Lundgren
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 3462047248
Preis: 14,99€
Broschiert, 288 Seiten


Inhalt
^^^^
Im Alter hat man es schwer. Man hört schlechter, kann sich schlechter bewegen und muss ins Altenheim. Doch die drei reichen Witwen  Siiri, Irma und Anna-Liisa haben das beste daraus gemacht. Die rüstigen Seniorinnen verbringen ihren Tag gemeinsam in der Seniorenresidenz Abendhain am Rande von Helsinki, spielen Karten und trinken ganz gerne mal einen Rotwein zu viel - sie haben eine gewisse Vorliebe für Straßenbahnen, machen eben das, was man mit Mitte 90 normalerweise so macht.

Doch dann wird ihr vergnüglicher Alltag jäh durchbrochen - der nette junge Koch stirbt (natürlich keines natürlichen Todes). Und die rüstigen Rentnerinnen beginnen, im Pflegeheim zu ermitteln - dabei stoßen sie auf allerhand dubiose Figuren und schnell kommen sie den wahren Hintergründen auf die Spur - allerdings will ihnen keiner glauben, kurzerhand werden sie für dement erklärt.



Fazit
^^^^
Nun, zuallererst gibt es mal von mir ein dickes Minus. Das Buch frisch ausgepackt war es schon quasi aus dem Leim gegangen, keine 10 Seiten gelesen schon flogen einem die ersten Seiten entgegen. Ich weiß nicht, was da los war, denn der normalen Qualität von Büchern aus dem KiWi Verlag war das jedenfalls nicht. Da macht ein Buch eben einen schlechten Eindruck, noch bevor man so richtig mit dem Lesen angefangen hat. Dabei ist das Cover an sich echt schick gestaltet mit rauher Oberfläche und leichter Prägung.

Die Geschichte an sich ist - wenn man denn die Zettel in der richtigen Reihenfolge behält - recht amüsant zu lesen. Meine Oma war leider in dem Alter nicht mehr ganz so fit wie die drei doch recht putzigen Seniorinnen, die zwar nicht mehr so gut hören und nicht so schnell laufen können wie ihre jüngere Konkurrenz, den Kommissaren und der Heimleitung in Sachen Scharfsinn natürlich dicke die Show stehlen. Schade, dass so viele Damen in dem Alter dann tatsächlich pauschal für dement erklärt werden.

So recht mag die Geschichte in kein Schema passen - ernst aber auch zum schreien komisch, spannend aber kein wirklicher Krimi, sowas mag ich ja spätestens seit "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" wahnsinnig gerne. Und eben das macht die drei Damen aus der Seniorenresidenz Abendhain eben wahnsinnig sympathisch - sie lassen sich nichts sagen und jagen ihren Mörder weiter, egal wie dement sie sein sollen oder welche Strafe ihnen droht. Manchmal ist das ein kleines bisschen drüber, zu sehr gewollt, aber trotzdem sehr unterhaltsam zu lesen.

An und für sich würde es von mir 4 Sterne geben, aber das Buch, das nach 3 Seiten aus dem Leim ging, gibt leider noch einen Stern Abzug, so dass ich nur 3 Sterne geben kann.

In diesem Sinne

Eure Anke



Freitag, 29. April 2016

{Thriller - Schweden - Risk} Wer wird der nächste sein

Hallo Leute!

Bei Thrillern haben die Schweden ja ein ganz besonderes Talent - eigentlich jeder ist duster und jeder ist richtig gut... Und immer neue Autoren drängen auf meinen SuB...

Und morgen du
^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: Stefan Anhem
Verlag: List
ISBN: 3548612903
Preis: 9,99€
Taschenbuch, 560 Seiten


Inhalt
^^^^
Fabian Risk hatte sich eigentlich einen ruhigeren Start gewünscht, als er mit seiner Familie aus Stockholm zurück in seine Heimat Helsingborg in Schonen zieht. Doch die Umzugskartons sind noch voll, als er in seine alte Schule gerufen wird. Der Werklehrer liegt tot im Werkraum, seine Hände fehlen - Risk findet sie im Duschraum. Doch das spezielle daran - neben der Leiche wird ein Klassenfoto gefunden - darauf Risks alte Klasse. Der Tote war der Klassenschläger - der Tod schien symbolisch, da er besonders gerne in der Jungsdusche zuschlug.

Risk beendet seinen Urlaub früher und beginnt, zu ermitteln. Der Tote war vor seinem Tod in Dänemark - dort findet Risk seine Spuren. Doch er darf dort nicht ermitteln, zu komplex ist der Umgang zwischen den Polizeistationen der beiden Länder. Das Auto, das er dort findet, muss er stehenlassen. Er montiert aber ein Rad ab und deponiert es in der Tankstelle. Das Mädchen an der Kasse soll ihn kontaktieren, wenn der Wagen abgeholt wird.

Ein tragischer Fehler, denn einige Tage später ruft sie tatsächlich an - kurze Zeit später sind sie und ein dänischer Polizist tot. Risk fühlt sich schuldig und im Kompetenzgerangel mit den Nachbarn wird er als Bauernopfer vom Fall abgezogen. Währenddessen wird der zweite Klassenschläger, der immer zugetreten hatte, tot aufgefunden - seine Füße abgehakt. Claes, das Klassenopfer gerät unter Verdacht. Und jeder in der Klasse kann sein nächstes Opfer sein.

Doch dann nimmt Risk Kontakt mit Dunja auf, der Kommissarin aus Kopenhagen. Sie erlaubt ihm heimlich, sich das Auto anzusehen. Im Navigationssystem findet er eine Adresse. Dort ist das nächste Opfer - 17 Tage auf eine Platte gefesselt, mit Sonnenlicht versenkt doch erst seit 3 Tagen tot. Das Opfer ist Claes.


Fazit
^^^^
Schwedenthriller gibt es viele, und die meisten davon sind richtig gut. Und so konnte mich auch dieser Thriller mit seinen völlig unerwarteten Wendungen wirklich fesseln - darin zu versinken war gar kein Problem.

Natürlich hat man wieder den klassischen Einzelgänger-Kommissar, der sich einen Kehricht darum schert, was seine Vorgesetzten sagen und ob es irgendwelche Grenzrangeleien gibt - und vor allem ob er nun suspendiert ist oder nicht. Gleichzeitig sind natürlich die privaten Probleme obligatorisch - diesmal ist es aber endlich mal kein Alki, sondern nur ein nicht allzu erfolgreicher Vater, dessen Verhältnis zu den Kindern stark unter dem Job leidet - aber das gehört ja irgendwie zu einem ordentlichen Schwedenthriller dazu.

Besonders interessant macht die Geschichte dabei, dass die Wendungen wirklich kaum vorhersehbar sind. Sie legt ein enormes Tempo vor, dass man sich kaum losreißen kann. Am Ende allerdings überholt er sich ein bisschen selbst, wodurch ich beim Folgen ein bisschen Schwierigkeiten hatte - die Ereignisse überschlagen sich derartig, dass ich fast den Faden verloren hätte.

Von mir gibt es dennoch klare 4 Sterne, ich freue mich schon auf den Nachfolger.

In diesem Sinne

Eure Anke

Donnerstag, 28. April 2016

{Sport - Geschichte - Sachbuch} Olympia hat seine eigenen Geschichten

Hallo Leute!

Als deutscher Schüler hat man sich wohl mit kaum einem Thema im Geschichtsunterricht intensiver beschäftigt wie der NS-Propaganda. Dieser Roman erzählt die Geschichte von 9 Jungs aus der US-Provinz, die dem favorisierten Deutschen Team ganz unerwartet die Show in Berlin versauen.


Das Wunder von Berlin
^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: Daniel James Brown
Verlag: Riemann
ISBN: 3570501841
Preis: 21,99€
gebundene Ausgabe, 496 Seiten


Inhalt
^^^^
Berlin 1936 - Olympia wird zu einer wahren Propagandashow für das noch relativ junge Hitlerregime.

Das Wunder von Berlin erzählt die wahre Geschichte des US-Amerikanischen Ruderteams aus Perspektive des Jungen Joe Rantz, der relativ perspektivlos durch das Leben ging, bis er sich an der Universität von Seattle dem Ruderteam anschließt.

Intensives Training führt dazu, dass die 9 Ruderer des Nationalteams sich erst schwer finden, sich dann aber für die Spiele in Berlin qualifizieren.

Parallel dazu wird auch die Situation in Deutschland - die immer schärfer werdenden Repressalien gegen Juden und die immer heftiger werdende Propaganda aus US-Perspektive gezeigt.

Im Finale schließlich liegen die Boote von den USA, Italien und Deutschland innerhalb 1 Sekunde - doch Deutschland holt auf heimischen Boden nur Bronze, die USA gewinnt.

Das Buch zeigt aus einer sehr bewegenden Perspektive die Geschichte der wohl größten Propagandashow, die jemals auf deutschem Boden stattgefunden hat. Denn Daniel Brown hat sie direkt von der Quelle, Rantz erzählte sie ihm kurz vor seinem Tod.


Fazit
^^^^
Die Geschichte von Jesse Owens, dem farbigen Läufer, der vor den entsetzten Augen des Führers die Goldmedaille gewinnt, kennt wohl jeder. Die Geschichte der Rudermannschaft, die der deutschen Mannschaft die prestigeträchtige 8er Goldmedaille abjagt, kannte ich bisher noch nicht.

Das Buch erzählt dabei nicht nur intensiv die Deutsche und die Amerikanische Geschichte der 30er Jahre, sondern man erfährt auch viel über die eigentliche Sportart - das harte und intensive Training, aber auch die aus heutiger Sicht laienhafte Arbeit im Hintergrund.

Spannend ist der Wechsel der Perspektive. Als Schüler lernt man natürlich eher die "Im Nachhinein weiß ich es besser" Perspektive zu den Entwicklungen im Deutschland der 30er Jahre. Hier aber erfährt man, wie man in den fernen USA die Entwicklungen primär aus der Distanz, bei den Spielen aber auch aus nächster Nähe erlebt und bewertet.

Dabei hat das Buch einen gewissen leichten Stil, die einem das Lesen leicht macht (auch wenn man sich nicht wirklich mit dem Rudern identifiziert). Man kann regelrecht in der Geschichte versinken, hegt sofort Sympathie mit Joe - ein bisschen ein Feeling, als würde man bei Opa im Wohnzimmer sitzen und sich seine alten Geschichten anhören.

Von mir gibt es klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke

{Selbstvertrauen - Ratgeber - Psychologie} Selbstbewusste Frauen

Hallo Leute!

Selbstbewusste Frauen sind ja so ein Thema für sich - manchen Männern machen sie Angst, aber als eingeschüchtertes Mäuschen kommt man wohl auch nicht allzu Weit. Grund genug, sich mal mit dem Thema zu beschäftigen.

Confidence Code
^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autorinnen: Katty Kay, Claire Shipman
Verlag: btb
ISBN: 3442756545
Preis: 19,99€
gebundene Ausgabe, 320 Seiten


Inhalt
^^^^
Jede Frau kann selbstbewusst sein - das zumindest sagen die beiden renormierten Journalistinnen Katty Kay und Claire Shipman in ihrem Buch, das in den USA schon ganz weit oben in den Bestsellerlisten steht.

Und dabei präsentieren sie neueste Ergebnisse aus der psychologischen und neurowissenschaftlichen Forschung - und das Spannende - vor allem Frauen werden von solch mangelndem Selbstbewusstsein und ständigem Zweifeln geplagt.

Was macht Erfolg aus? Im Beruf und im Leben? Besonders Frauen (ja auch ich) scheitern hier oft nicht an ihren Kompetenzen, sondern an ihren eigenen Selbstzweifeln. Auf spannende Art und Weise zeigen die beiden Autorinnen, dass das nicht so sein muss. Denn jede Frau (auch die, die bis heute als stille und schüchterne Mäuschen durchs Leben gegangen sind) können Selbstbewusstsein erlernen.

Und dabei geben sie auch zahlreiche Praxisratschläge - die fassen sich alle unter dem Motto "Weniger denken, mehr machen und dabei das gesetzte Ziel nicht aus den Augen verlieren" zusammen. Und wenn man das probiert, geht man in vielen Fällen offener an Probleme heran und das Finden einer Lösung fällt einem leichter.


Fazit
^^^^
Bin ich selbstbewusst? Im Leben würde ich sagen, meistens schon - aber eben nicht immer. Dafür bin ich einfach schon zu oft gescheitert im Leben.  Und viel zu kopflastig bin ich noch dazu. Aber das mit dem "Weniger denken, mehr machen" habe ich vermutlich schon ganz gut verinnerlicht.

Katty Kay präsentieren in diesem sehr praxisnahen Buch die neuesten Ergebnisse aus der Selbstbewusstseinsforschung. Und spannend ist dabei die Frage "Kann jeder Selbstvertrauen lernen oder ist es einem schon in die Wiege gelegt?" Und die Antwort macht wohl viele Frauen froh - Ja, man kann es lernen und mit ein paar einfachen Ratschlägen, die die Autorinnen hier vorstellen, kann man dann selbstbewusster und erfolgreicher durchs Leben gehen.

Die Frage ist natürlich - muss man das denn sein? Natürlich nicht! Aber wer an seinem Selbstbewusstsein nix ändern will, wird sich wohl ohnehin nicht für dieses faszinierende Buch interessieren. Von mir gibt es klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke

{3 Sterne - Wissen - Humor} So schrecklich ist die Welt

Hallo Leute!

Es gibt Dinge, die muss man einfach nicht wissen... Mit diesem Buch kennt man sie am Ende trotzdem...

Schreckliches Wissen
^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autorin: Doris Preißler
Verlag: riva
ISBN: 3868831797
Preis: 9,99€
Taschenbuch, 208 Seiten


Inhalt
^^^^
665 Sachen, die wahlweise eklig oder schockierend sind. In kurzen Sätzen werden sie präsentiert - in den unterschiedlichsten Kategorien.

Egal ob gefährliche Tiere oder ekliges Essen (in Form von Blutente oder angebrütetem Entenei). Egal ob Naturkatastrophen oder Krankheiten.

In einem Kapitel werden sogar mal alle kryptischen E-Nummern die irgendwie eklig sind, präsentiert oder auch eine Listung der unterschiedlichen Phobien. Auch besonders außergewöhnliche Gruselfacts werden gezeigt - die gefährlichsten Transportwege oder die doppeldeutigsten Internetseiten.

Andere Fakten sind wirklich gut zu wissen, zum Beispiel (und das ist dann wirklich schockierend) die Bakterienbesiedelung diverser Gegenstände in der Küche - ich habe dann direkt mal mein Holzbrett eingefroren (war ein Tipp um die Bakterien loszuwerden).

Interessant war für mich auch das Kapitel über Kosmetika und was sie so enthalten.


Fazit
^^^^
Wer schon immer wissen wollte, was den Farbstoff im Campari liefert oder was die einzelnen E-Nummern bedeuten, ist hier goldrichtig. Dieses Buch richtet sich an all die Phobiker und Neurotiker, die den Satz "Das hab ich ja immer schon gewusst" gerne benutzen. Oder es richtet sich an all diejenigen, die andere beim Essen richtig schocken und die Nachspeisen der anderen abstauben wollen, weil sie irgendwelche ekligen Sachen sagen.

In kurzen Sätzen präsentiert ist das Ganze, wenn man sich am Ekelfaktor nicht stört, sehr amüsant - es ist allerdings mehr ein Buch zum immer mal blättern und weniger zum konstant lesen, sonst wird es relativ schnell langweilig und der Schockeffekt nimmt ab (wenn er denn überhaupt da war). In vielen Kapiteln war mir das meiste auch schon bekannt (etwa die Tiere oder die Krankheiten) - besonders amüsant fand ich die schrecklich doppeldeutigen Internetseiten. Extrem gruselig finde ich die Facts allerdings nicht. Ich bin allerdings kein großer Halloween-Freak.

Es ist ein amüsantes und kurzweiliges Buch, einiges (erstaunlich vieles) bleibt auch im Kopf - mal schauen, wann ud wo ich mein "schreckliches Wissen" einsetzen kann.

Von mir gibt es durchschnittliche 3 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke

Mittwoch, 27. April 2016

{Hobby - Lego - Kreativ} Ich bin dann mal im Lego-Laden

Hallo Leute!

Lego habe ich gefühlt seit Jahrhunderten nicht mehr gespielt - nur mit meinem Neffen und da darf ich immer nur die Anleitung halten.

In dieses Buch jedoch habe ich mich gleich verliebt:

Just Brick it
^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^
Autor: David Scarfe
Verlag: piper
ISBN: 3492057365
Preis: 16,99€
gebundenes Buch, 128 Seiten


Inhalt
^^^^^
Kaum einer war als Kind kein echter Legoenthusiast - ich hatte Kistenweise Steine, die inzwischen mein Neffe in Beschlag genommen hat, viele werden sie aber noch auf dem Speicher haben, die Polizeistation oder den Flughafen, den Bahnhof oder das Krankenhaus - meist wohl alle zusammengeworfen, die Pläne sind verschwunden.

David Scarfe entwickelt in seinem Buch 20 Vorschläge, was man mit diesen Steinen im Haushalt als Erwachsener so Kreatives anfangen kann.

Von Design-Stiftbechern über Curser-Buchstützen bis hin zum röhrenden Hirschen als Wanddeko, präsentiert er in Schritt für Schritt Anleitungen coole Accessoirs für den normalen Haushalt. Es gibt Briefbeschwerer oder Diskettenuntersetzer, Retro-Kassetten-Briefstützen oder coole Tetris-Kühlschrankmagneten (ich wusste noch gar nicht, dass es auch magnetische Steine gibt).

Die Legosteine haben dabei den riesigen Vorteil, dass man wirklich ALLES aus ihnen basteln kann, ohne große handwerkliche Fähigkeiten zu haben. Zunächst werden die benötigten Stücke abgebildet und dann wird Schritt für Schritt gezeigt, wie man das Projekt fertigstellt - ganz so wie man es von den Lego-Anleitungen kennt.

Fazit
^^^^^
Lego habe ich als Kind heiß und innig geliebt und nachdem ich dieses extrem geniale Buch gelesen habe, ist ein Besuch im nächsten Legoshop (in Wien gibt es die Shops, in dem du dir deine Steine selbst zusammenstellen kannst) unerlässlich. Vor allem die Disketten-Glasuntersetzer muss ich einfach haben. Die giftigen Platzuntersetzer sind allerdings wohl aufgrund der Noppen weniger praktisch (sehen aber schon extrem cool aus) und auch das Wandbild mit den Flugenten ist bei mir schon in intensiver Planung - mal schauen, vielleicht kann ich meinem 18 Jährigen Schwager ein paar Teile seiner Legosammlung abschwatzen, mein Neffe ist noch viel zu sehr im Legoalter (er ist 6) um das zu probieren.

Der Hirsch (der auch auf dem Titelbild zu sehen ist) steht für den Flur bei mir auch ziemlich hoch im Kurs und auf meiner Einkaufsliste. Hach, wenn das Buch so viele kreativen Ideen bei mir weckt... Und ein kleines bisschen Kind bin ich nun auch wieder...

Das Buch liefert großartige Ideen für Erwachsene Legoenthusiasten, so wie mich - und wenn ich endlich mal die Zeit hatte, ins Donauzentrum zu fahren, wird davon einiges in die Tat umgesetzt werden. Die Projekte (vom Briefhalter bis zur Buchstütze) sehen witzig aus und sind nicht allzu kompliziert umzusetzen - entsprechend gibt es von mir klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke

Montag, 25. April 2016

{Humor - Konsum} Neues von der Baumarktkasse

Hallo Leute!

Ich muss zugeben, ich bin ja ein Baumarktkind. Gefühlt die Hälfte meiner Kindheit bin ich mit Papa und/oder Mama in den diversen Baumärkten des Lahn-Dill-Kreises unterwegs gewesen - mal um Zement zu kaufen (Papa) und mal um Blumen für den Garten zu kaufen (Mama).

Das Leben ist ein Baumarkt
^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: Mirco Trompetter
Verlag: riva
ISBN: 3868839003
Preis: 5€
Taschenbuch, 224 Seiten


Inhalt
^^^^
Baumärkte sind ein wahres Schlaraffenland für Selbermacher - oder diejenigen, die es gerne werden wollen. Entsprechend schwer hat man es als fachkundiger Baumarktverkäufer - man muss die spärlichen Anweisungen verstehen und befolgen, die der Gatte der Kundin auf einen Schmierzettel gemalt hat oder den Kunden klarmachen, dass sie ihr Vorhaben (Anleitung meist aus dem Internet) so gar nicht in die Tat umsetzen können.

Mirko Trompetter erzählt aus seinem Alltag als Baumarktverkäufer, er erzählt von all den Ehefrauen, die unsicher vor ihm stehen und irgendwelche Dinge aufzählen, die es so gar nicht gibt. Von all den wütenden Kunden, die Dinge umtauschen wollen, die sie bei der Konkurrenz gekauft haben.

Das Buch ist daher eine kleine Ansammlung von witzigen, tragischen und skurilen Erlebnissen, die den Alltag eines Baumarktverkäufers bestimmen.


Fazit
^^^^
Wer kennt das nicht - egal ob Baumarkt oder Elektromarkt. Wenn man eigentlich zurechtkommt, hat man 3 Verkäufer an der Hacke und wenn man Hilfe braucht, dauert es Stunden, bis sich jemand zuständig fühlt. Mir ging das zuletzt so, als ich eigentlich nur jemanden brauchte, der mir bei Saturn mein MacBook aus dem Lager holt. Geschlagene 30 Minuten habe ich gewartet - wenn das nicht der letzte Tag des Preisangebotes gewesen wäre, wäre ich gegangen.

Das Buch finde ich persönlich sehr schwierig zu beschreiben. Auf der einen Seite habe ich mich natürlich königlich amüsiert, weil ich manchmal selbst so vor einem Baumarktverkäufer stehe, mein Mann hat mich geschickt, er braucht irgendwas mit Holz (oder so).

Auf der anderen Seite begibt sich der Autor auf ein (Achtung Baumarktmetapher) schmales Brett zwischen ganz amüsant und manchmal auch etwas beleidigend oder kränkend. Schließlich war ich zumindest immer der Meinung, dass die Baumarktverkäufer genau dafür zuständig sind, Leute zu beraten und Dinge zu bestellen. Einmal beispielsweise erzählt er einem Kunden, der Fliesen bestellt hatte, das Frachtschiff wäre untergegangen, nur weil er vergessen hat, die Fliesen zu bestellen. Klarer Fall von "Job verfehlt" habe ich da manchmal gedacht. Manchmal scheint er die Kunden einfach mal so zu verarschen - anstatt dem Kunden direkt zu sagen, dass die umzutauschende Silikonkartusche bei der Konkurrenz gekauft wurde, wird der erstmal an der Nase herumgeführt - ist zwar vielleicht ganz lustig, aber in der gleichen Zeit wartet vielleicht ein anderer, seriöser Kunde.

Jedenfalls erfährt man, was der Baumarktmitarbeiter so denkt, wenn er den Pfad der Tugend verlässt und sich vor den Kunden versteckt - schließlich erkennt er genau, welcher Kunde nicht beraten werden will und zwingt ihm ein Gespräch auf.

Nun, vielleicht habe ich selbst schon viel zu oft ungeduldige, genervte Verkäufer erlebt (meistens im Elektromarkt, aber das ist ja fast das gleiche) um dem Buch wirklich positives abzugewinnen oder vielleicht sollte ich mal ein Buch über all die Mediamarkt und Saturnverkäufer schreiben, die mich dort schon von Abteilung zu Abteilung geschickt haben, obwohl ich ja eigentlich nichtmal beraten werden wollte, sondern nur irgendwas aus dem Lager brauchte.

Von mir gibt es aufgrund des Unterhaltungsfaktors 3 Sterne, nochmal würde ich mir das Buch aber nicht kaufen.

In diesem Sinne

Eure Anke

{Thriller - Serienkiller - England} Er nimmt ihnen die Seele

Hallo Leute!

Ein guter Thriller ist ja was tolles - er vermag einen zu faszinieren und zu fesseln...

Broken Dolls - er tötet ihre Seelen
^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: James Carol
Verlag: dtv
ISBN: 342321550X
Preis: 9,99€
Taschenbuch, 384 Seiten


Inhalt
^^^^
Jefferson Winter hat beim FBI gekündigt. Dort ist er als Profiler hingegangen, weil sein eigener Vater ein Serienkiller war - festgenommen als Jefferson 11 war, Todesstrafe erst kürzlich vollstreckt. Beim FBI konnte er nicht bleiben, schließlich sucht er gerne unkonventionell. Deshalb reist er jetzt als unabhängiger Profiler um die Welt.

Gerade wurde er nach London gerufen. Dort geht ein Irrer um, der allerdings seine Opfer nicht tötet. im Durchschnitt hält er sie 3 Monate in einem dunklen Keller gefangen, bis er sie zerbricht, indem er eine Lobotomie an ihnen durchführt - die Frauen sind von nun an nicht mehr sie selbst, können nicht kommunizieren, sie starren nur ins Leere.

Und nun wurde Rachel entführt und Winter wurde von Scotland Yard hinzugezogen um ihr das Schicksal zu ersparen. Er beginnt, gemeinsam mit den beiden Ermittlern von Scotland Yard DI Hatcherson und der Polizistin Sophie Templeton.

Die drei wirbeln gehörigen Staub auf, indem sie dem unkonventionellen Winter folgen. Ihre Ermittlungen scheinen jedoch ins Stocken zu geraten. Beispielsweise folgen sie der Theorie, dass sie einen Keil zwischen die beiden Täter treiben, indem sie behaupten, ihr vorheriges Opfer Sarah Flight sei an den Folgen der Lobotomie verstorben. Das kommt heraus, Hatcherson wird vom Fall abgezogen. Doch das Trio macht weiter und kommen dem Täter immer näher - bis Templeton plötzlich verschwindet.

Erzählt wird das Ganze aus wechselnden Perspektiven - einmal erzählt Winter in der Ich-Perspektive und zum Anderen wird die Geschichte von Rachel erzählt, die natürlich erstmal sämtliche Theorien von Winter bestätigen. Die zahllosen Kapitel mit den wechselnden Perspektiven ermöglichen ein hohes Tempo.


Fazit
^^^^
Ein eigentlich ziemlich cooler Thriller, der mich wirklich gut unterhalten hat. Allerdings war Jefferson Winter für mich vielleicht ein kleines bisschen zu viel - schließlich weiß er immer alles und kann alles ganz genau voraussagen, ohne dass man als Leser genau nachvollziehen kann, wie genau er jetzt darauf kommt. Okay, die Situation, dass er mit einem Serienkiller im Haus aufgewachsen ist, ist speziell, aber trotzdem muss man der Handlung doch noch folgen können. So bekommt er etwa zwischendurch eine Email mit einem Hilfegesuch aus den USA, den Fall löst er nebenbei (der Mörder ist der Stiefvater). Er scheint die letzte Rettung zu sein in ALLEN schwierigen Fällen auf der ganzen Welt.

In diesem Sinne

Eure Anke

{Kochbuch - Exotisch - Indien} Welcome to India

Hallo Leute!

Wir mögen die indische Küche sehr gerne. Daher haben wir uns jetzt DAS Kochbuch zugelegt, 1,5 kg indische Küche pur.

Indien - Das Kochbuch
^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: Pushpesh Pant
Verlag: Phaidon
ISBN: 3841901603
Preis: 39,95€
Gebundenes Buch - 816 Seiten


Inhalt
^^^^
Das Buch beinhaltet sage und schreibe 1000 authentische indische Rezepte aus den folgenden Kategorien:

Gewürzmischungen und Pasten
Pickles, Chutneys und Raitas
Häppchen und Snacks
Hauptgerichte
Hülsenfrüchte
Brot
Reis
Desserts
Getränke
Gastköche

Am Ende gibt es dann ein Glossar, in dem die wichtigsten Begriffe erklärt werden. Und besonders nett ist es natürlich, dass auch eine Liste mit Bezugsquellen (online) für Gewürze und ähnliches, was man eben nicht in jedem Supermarkt bekommt.

Auf einzelne Rezepte einzugehen, ist bei der schieren Menge eigentlich fast schon unmöglich. Es gibt eine große Variation - alle indischen Regionen werden mit einbezogen, es gibt zahlreiche vegetarische und nicht vegetarische Variationen, fast schon so viele, dass man sich nicht entscheiden kann, was man als nächstes probieren soll.


Aufmachung
^^^^
Im Vergleich zu anderen Hochglanz-Kochbüchern ist dieses eher einfach aufgemacht. Die Rezepte an sich sind OHNE Bilder, nur auf wenigen Seiten sind sehr geschmackvolle Fotos von verschiedenen Speisen gezeigt mit Verweis auf die Seite, auf der man das Rezept findet..

Ganz witzig finde ich auch das kleine Stoffsackerl, in dem das Buch ausgeliefert wird. Zum wirklichen Einkaufen ist es zwar ein bisschen klein, aber zum Gewürze shoppen beim Inder nebenan reicht es absolut.


Fazit
^^^^
Ich mag die indische Küche wirklich gerne und habe in diesem Buch schon wirklich viele, tolle Rezepte gefunden. Wenn man wirklich ALLE Rezepte probieren will, muss man über Jahre nur noch indisch kochen.

Schön ist allerdings auch, dass es nicht nur Hauptgerichte zu finden sind, sondern auch einfache Grundrezepte, wie etwa für Naan und für unterschiedliche Chutneys. Alles ist sehr lecker und glänzt mit authenischen Gewürzen. Sogar seine Gewürzmischungen kann man alle selbst machen.

Die Rezepte sind wunderbar übersichtlich gestaltet, ein bisschen Kocherfahrung sollte man vielleicht doch haben, besonders für die etwas komplexeren Hauptspeisen. Denn da man viele Rezepte auf wenig Raum zusammengefasst hat, Ich habe mich vor allem an den Chutneys und an diversen Currys ausprobiert, was bisher eigentlich immer ganz gut funktioniert hat. Ob es am Ende auch authentisch schmeckt, kann ich nicht sagen - der Besuch in Indien steht schließlich noch aus.

Man muss allerdings sagen, dass der Asiamarkt um die Ecke mir sehr zu Gute kommt, denn man bekommt meist tatsächlich nicht alles im klassischen Dorf-Supermarkt. Und wenn es das Gewürz dort nicht gibt, gibt es da in Wien eben zahllose andere Möglichkeiten.

Von mir gibt es klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke

Sonntag, 24. April 2016

{Auslandserfahrungen - Biografie - Belarus} Gekommen um zu bleiben

Hallo Leute!

Die Generation Praktikum ist ja mittlerweile beinahe ein geflügeltes Wort. Als Nadine Lashuk 2006 nach Minsk kommt, will sie nach 3 Monaten Praktikum eigentlich wieder gehen. Doch eins kommt dazwischen - ein echter Belarusse mit dem Namen Aliaksei.


Liebesgrüße aus Minsk
^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autorin: Nadine Lashuk
Verlag: Malik
ISBN: 3890294634
Preis: 14,99€
Broschiert, 256 Seiten


Inhalt
^^^^
Nadine ist süße 21, weiß aber trotzdem genau, was sie will vom Leben - eine Laufbahn bei der EU Kommission soll es sein. Und da sie gerade eine Elite-Uni in Lille in Osteuropawissenschaften abschließt, liegt es Nahe, die Chance zu nutzen, als ihr ein Praktikum bei der EU Kommission angeboten wird - doch ausgerechnet im Büro in Minsk - aber sie lässt sich auf das Abenteuer ein.

Es beginnt mit 2 Wochen im Büro in Kiew. Doch als sie dann ganz alleine im Nachtzug in der Belarussischen Hauptstadt (Belarus hat übrigens nix mit Russland im eigentlichen Sinne zu tun, weshalb der Begriff "Weißrussland" oder "Weißrusse" nicht gerne gesehen wird und sie vermeidet ihn im Buch konsequent) ist ihr schon mulmig zu mute. Sie wird von Sascha, einem Fahrer der Kommission abgeholt und zu ihrer Unterkunft gebracht. Da sie nicht bezahlt wird für das Praktikum, hat sie das Zimmer über das Internet klargemacht und kommt in einer heruntergekommenen Wohnung am Stadtrand an. Sie flieht und wird von Sascha erstmal zum Büro gebracht und findet bei ihm auch schließlich Unterkunft.

Die ersten Wochen fallen Nadine wirklich schwer - sie findet keinen wirklichen Anschluss... Bis eine Bekannte sie zum "Französisch Club" schleppt, einer Zusammenkunft, bei der Lernwillige Französisch sprechen - und der einzige Teilnehmer ist ausgerechnet Aliaksei, ein gestandener Mann, er ähnelt Matthew McConaughey, ihrem Lieblingsschauspieler. Promt ist sie ein bisschen verknallt. Mehrfach treffen sich die beiden zum Spaziergang in Parks oder sie fahren mit Freunden aus Minsk hinaus - doch sie wundert sich, dass sie nie mit zu ihm nach Hause kommen darf. Und kurz vor Ende ihres Praktikums lädt Aliaksei sie zu sich und zu seinen Eltern nach Hause ein, nichts ahnend, dass das für einen Belarussen so gut wie eine Verlobung ist.

Doch dann steht die Trennung an - allerdings nur auf Zeit. Weihnachten will Aliaksei bei Nadines Familie verbringen und ab Februar darf Nadine ihre Diplomarbeit bei der EU Kommission in Minsk schreiben. Und Aliaksei begibt sich auf die Suche nach einer gemeinsamen Wohnung - kaum 1/2 Jahr später heiraten beide in Minsk - und Nadine bleibt. Sie erlebt das Leben in Belarus - bekommt dort 2 Kinder, Kasimir und Paulina, geht in die Banja und geht gemeinsam mit ihrem Aliaksei durchs Leben. Inzwischen lebt die Familie in Deutschland, hat aber immernoch intensive Verbindungen "nach Hause".



Fazit
^^^^
Eindrucksvoll - mehr kann man eigentlich fast nicht sagen. Eine junge Frau, die Karriere fest im Blick - und "einen Franzosen heiraten, denn die sind so kultiviert", das hatte sie vor, bevor sie die Liebe in einem Land ereilte, in dem die Winter kalt und die Diktatur kultiviert wird. Doch die Liebe zwischen den beiden kann Grenzen überwinden - Visa, eine Hochzeit ohne ihre Familie und Freunde.

Näher als Nadine kann man als Deutsche der Belarussischen Kultur kaum kommen. Sie erlebt die Ängste, ganz alleine, in einer fremden Kultur anzukommen. Und sie spürt, dass Liebe schnell Träume (also etwa ein Leben in Frankreich oder Brüssel) über den Haufen werfen kann.

Eine wirklich spannende und intensive Erfahrung - ganz klar lesenswert. Ergänzt wird das Ganze noch durch einige selbstgemachte Farbfotografien der Familie und einiger Bauwerke, die auch bei ihren Ausflügen erwähnt werden.

In diesem Sinne

Eure Anke

Mittwoch, 20. April 2016

{Humor - Schweden} Mörder Anders verfällt dem Glauben

Hallo Leute!

Jonas Jonasson ist sicherlich vielen Literaturfans ein Begriff - "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" ist ja sogar verfilmt worden - jahrelang war er in den Bestseller Listen - mit dem Mörder Anders wagt er jetzt einen neuen Sturm.


Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind
^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: Jonas Jonasson
Verlag: Carl's books
ISBN: 357058562X
Preis: 19,99€
Gebundene Ausgabe, 352 Seiten


Inhalt
^^^^
Eigentlich könnten Rezeptionist Per Persson und Ex-Pastorin Johanna Kjellander ganz zufrieden sein.

Der eine ist Rezeptionist in einem abgelegenem, aber sehr diskreten Hotel - doch er macht seinen Großvater für sein Elend verantwortlich - der war Pferdeverkäufer, ziemlich erfolgreich sogar. Doch er hat seine Millionen verspielt, so dass Per in einem Zimmer hinter der Rezeption leben muss.

Er trifft auf Johanna. Die skurile Ex-Pastorin wurde von ihrem Vater zum Theologiestudium gezwungen und praktiziert schon seit dem Studium aktiven Unglauben.

Im Hotel treffen beide auf Mörder Anders, eigentlich Johan Anders. Mehr als die Hälfte seines erwachsenen Lebens hatte er im Knast verbracht. Der sollte für einen seiner Klienten einem Mann eigentlich beide Arme brechen. Doch da der ein Baby auf dem Arm hielt, brach Anders ihm nur einen Arm - das sollte Abzug bei der Prämie sein. Doch Per und Johanna regeln das.

Schnell entsteht eine Geschäftsidee - 20% der Prämien erhalten Johanna und Per, dafür übernehmen die beiden das Management. Länger als ein jahr geht das gut. Anders häuft zwar kein Vermögen an, weil er gelegentlich in Kneipen den Abend finanziert und dabei auch gelegentlich eine Jukebox aus dem Fenster fliegt.

Doch dann fragt Anders Johanna eines Abends um Rat - sie soll ihm von der Bibel erzählen - und damit endet die Geschäftsbeziehung abrupt - Anders wird gläubig und will von nun an keinem Menschen mehr wehtun.

Schnell müssen sich der Rezeptionist und die Pastorin etwas anderes einfallen lassen, damit ihr Knochenbrecher-Geschäft nicht einbricht. Sie beschließen, dass sie ganz einfach eine neue Religion gründen - und Mörder Anders wird der erste Pastor.


Fazit
^^^^
Haha, was eine skurile und unheimlich unterhaltsame Geschichte, optimal für einen faulen Tag in der Hängematte. Kurzweilig erzählt muss man aber dennoch immer dranbleiben, denn beinahe in jedem Kapitel folgt eine interessante, amüsante und völlig unerwartete Wendung.

Wieder ist Jonas Jonasson ein Roman voll mit skurilen Wendungen gelungen, der allerdings an sein Erstlingswerk - "Den Hundertjährigen" nicht ganz heranreicht. Vielleicht fehlen mir da die historischen Anspielungen. Daher hat es auch nicht ganz für die 5 Sterne gereicht - es gibt grundsolide und gut amüsierte 4 Sterne.

Es ist eben kein Buch, dass man ggf. mehrfach liest (so ging es mir beim Hundertjährigen) es bietet aber wirklich gute Unterhaltung - die Fans von Jonas Jonasson werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen.

In diesem Sinne

Eure Anke

Dienstag, 19. April 2016

{Medizin - Verdauung - Wissenschaft} Eklich - aber interessant

Hallo Leute!

Die humorvolle Darstellung diverser medizinischer Themen ist ja durchaus en vogue - "Darm mit Charme" von Giulia Enders kennt wohl jeder. Und dem gleichen Thema widmet sich auch die amerikanische Autorin Mary Roach.


Schluck - Auf Entdeckungsreise durch unseren Verdauungstrakt
^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autorin: Mary Roach
Verlag: DVA
ISBN: 3421046409
Preis: 14,99€
Broschiert, 384 Seiten


Inhalt
^^^^
Gleich zu Anfang gehen wir mit der amerikanischen Autorin Mary Roach auf eine Reise durch den Verdauungstrakt - mit einer Miniaturkamera verfolgt man den Weg der Nahrung durch Magen und Darm.

In den folgenden 17 Kapiteln stellt die Autorin all die unangenehmen Fragen rund um den Verdauungstrakt - was riecht man genau beim Essen? Warum wirkt Spuke desinfizierend obwohl doch so viele Bakterien drin sind? Warum verdaut der Mensch sich nicht selbst? Warum bläht sich eine Leiche auf? Und die wichtigste Frage: Woran ist Elvis Presley wirklich gestorben?

Humorvoll und fundiert recherchiert berichtet Mary Roach über all die Fragen zur Verdauung, die wir uns bisher nicht zu fragen getraut haben. Beispielsweise warum ein Furz komisch riecht und warum man manchmal k**** muss.


Fazit
^^^^
Hmmmm - was soll man sagen. Wenn man "Darm mit Charme" gelesen (oder wie ich gehört) hat, kann einem beim Thema Darm wohl ohnehin nicht mehr viel schocken.

Leider allerdings muss man sagen, dass die Deutsche Ärztin das Thema wesentlich interessanter und witziger herüberbringt wie die Amerikanische Wissenschaftsautorin. Das liegt wohl vor allem daran, dass die Ärztin auch ohne große vorherige Recherche weiß, wovon sie spricht. Daher hat sie sich auch auf eine tatsächliche Einführung in das Thema beschränkt. Roach jedoch nimmt etwas weit hergeholte Themen her - etwa die Frage, ob ausführliches Kauen die Staatsverschuldung beseitigen kann. Der teils derbe Fäkalhumor passt zwar, ist aber weit weniger Lustig als der aus "Darm mit Charme" - vermutlich hat das Ganze durch die Übersetzung etwas verloren - oder vielleicht übertreibt sie auch manchmal ein bisschen mit dem "Ekelfaktor" der Verdauung.

Insgesamt ist das Buch informativ und auch ganz witzig geschrieben - den Vergleich mit "Darm mit Charme" geht aber klar zu Gunsten des Buches von Giulia Enders aus. Daher kann ich nicht mehr als 3 Sterne geben.

In diesem Sinne

Eure Anke

{Reisen - Geschichte - Sachbuch} Napoleon, Wodka und ein altes Motorrad

Hallo Leute!

Reisen und Geschichte - beides fasziniert mich. Und natürlich weiß man auch so grob, was es mit Napoleons Russlandfeldzug auf sich hatte.

Der französische Reisejournalist Sylvain Tesson begibt sich eben auf diese Reise - mit einem alten URAL Motorrad begibt er sich auf der Rückzugsroute Napoleons quer durch Russland.


Napoleon und ich
^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: Sylvain Tesson
Verlag: Knaus
ISBN: 3813507181
Preis: 19,99€
gebundene Ausgabe, 224 Seiten


Inhalt
^^^^
200 Jahre ist es her, dass Napoleon sich aus Russland zurückziehen musste, als sich Sylvain Tesson mit einer Gruppe von 4 anderen auf alten russischen Motorrädern im Dezember 2012 aufbricht. Er will entlang Napoleons Rückzugsroute von Moskau nach Paris fahren, mitten durch den russischen Winter.

4000 km geht es durch Schnee und Eis - auf den Spuren Napoleons - über Smolensk und Warschau, über Berlin bis nach Paris. Das Motorrad macht das, was alte Motorräder nun mal machen - manchmal springt es an, mal nicht. Er fährt über Schlachtfelder, an denen die Grande Armee aufgerieben wurde.

Natürlich wird - wie es sich für Russland gehört - viel Wodka konsumiert, schließlich muss man sich ja gegen die Kälte schützen.


Fazit
^^^^
Puh, eigentlich hatte ich mich sehr auf dieses Buch gefreut - auf den Spuren Napoleons durch den russischen Winter. Leider aber konnte ich mich mit dem Schreibstil überhaupt nicht anfreunden.

Zum einen muss man schon wirklich tief in der historischen Materie drinstecken, um den Autor auf den Spuren des kleinen Korsen wirklich folgen zu können - ich habe mich bisher nur mit Napoleon in der Wiener Gegend beschäftigt (wo er ja etwas erfolgreicher war) und hätte mir etwas mehr Überblick gewünscht als nur eine Karte Russlands, auf der kommentarlos die Wege (Hin- und Rückzugsroute) verzeichnet sind. 

Zum Anderen kaufe ich Sylvain wirklich ab, dass alte russische Motorräder geil sind - ich kann aber trotzdem nicht wirklich nachvollziehen, warum er etwa unbedingt am 2. Dezember aufbrechen muss (Napoleon begann seinen Rückzug im Oktober) - nur weil Sylvain halt zufällig in Russland auf einer Buchmesse ist oder weil der tiefe Winter ein Grund ist, viel Wodka zu trinken und über die Zicken seines alten Motorrades mit Beiwagen zu lästern, nun ja - verstanden habe ich es nicht. Und seinen Humor konnte ich kaum teilen. Jedenfalls wird Sylvain andere Bedingungen erfahren haben wie Napoleon 200 Jahre und 2 Monate früher.

Auch nicht verstanden habe ich, warum er einen Fotografen dabei hatte (was auch häufiger betont wird) - denn Fotos fehlen in dem Buch vollständig.

Eine besondere Reise, deren Beschreibung meiner Meinung nach nicht überzeugt hat - ich konnte keine Sympathie mit dem Protagonisten aufbauen, kurz gesagt, mehr als 2 Sterne kann ich kaum geben.

In diesem Sinne

Eure Anke

Montag, 18. April 2016

{Hörbuch - Regionalkrimi - Bayern} Ein Bauer in Garmisch...

Hallo Leute!

Heute darf ich euch mal wieder ein tolles Hörbuch vorstellen - als Fan klassischer Regionalkrimis ist man bei Nicola Förg schließlich goldrichtig.

Mord im Bergwald
^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autorin: Nicola Förg
Sprecherin: Johanna Bittenbinder
Verlag: Osterwoldaudio
ISBN: 3869523050
Preis: 12,99€
3 CDs, 255 Minuten


Story
^^^^
Ein gutausehender Toter wird mitten im Karwendelgebirge gefunden - der Landwirt scheint sich den einen oder anderen zum Feind gemacht. Er wird vom Alpenverein gefunden, der gerade Sanierungsarbeiten durchführt - allerdings nicht im Ganzen - erst ein Finger, dann ein Ohr - bis alles zusammen ist, dauert es eine Weile.

Währenddessen kämpft Kommissarin Mangold mit ihrem grünen Daumen und auch ihre Kollegin Kathi Reindl erreicht der Anruf in einer leicht kompromitierenden Situation - sie feiert gerade ein Schäferstündchen mit ihrem verheiratetem Nachbarn.

Einen Tag später scheint er beinahe wie von den Toten auferstanden, denn er marschiert in die Polizeistation in Garmisch um bei den Kommissarinnen Mangold und Reindl eine Vermisstenanzeige aufzugeben - doch es wird schnell klar, dass der Zeitsoldat Peter Fichtl der Zwillingsbruder des Toten ist - Pius Fichtl aus Mittenwald. Er ist in der Bauernschaft eher verhasst - so machte er etwa bei einem Milchstreik nicht mit.

Doch eigentlich wollte er zu einem Geschäftstermin in Tirol, doch dort kam er nie an.


Lesung
^^^^
Die Lesung ist äußerst charmant, da Johanna Bittenbinder den Lokalkolorit mit ihrem bayrischen Dialekt aufnimmt, wie es Nicola Förg auch in ihrem Text tut. Das macht relativ viel des Reizes der Geschichte aus.


Fazit
^^^^
Glücklicherweise hat mir diese Geschichte wesentlich besser gefallen als "Das stille Gift", denn diesmal wird sich mehr auf die Straftat an sich und weniger auf anklagende Politik gewidmet.

Sehr reizvoll finde ich immer wieder den spannenden Gegensatz zwischen den beiden Kommissarinnen - der spontanen und wilden Kathi und der eher nachdenklichen Irmi.

Äußerst sympathisch ist die Sprecherin, die mit ihrem bayrischen Dialekt der Lesung einen zusätzlichen Reiz verleiht. Sie macht einen richtig guten Job. Da kann man vielleicht sogar ein kleines bisschen über die fehlende Spannung hinwegsehen, denn eins ist sicher, es gibt Krimis mit mehr Gänsehaut als die von Nicola Förg.

Dafür ist der Krimi aber angenehm kurzweilig und leicht, optimal für eine lange Bahnfahrt oder einen gemütlich-langen Flug.

Von mir gibt es sehr gute 4 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke

Sonntag, 17. April 2016

{Reisen - Unterwegs - Auf der Landstraße} Auf der Walz

Hallo Leute!

Die Walz ist ja schon ein interessantes Thema. Spätestens, seit ich Zsolt, einen Freund meiner Schwägerin, kennengelernt habe, finde ich die Idee schon spannend, nach der Ausbildung quer durch die Welt zu reisen um dort zu arbeiten. Alleine die bewundernden Blicke, die die Schwiegeroma dem jungen Mann damals zugeworfen hat, der in seiner Kluft beim Weihnachtsessen saß - einfach herrlich.

Nun bin ich keine Handwerkerin und würde mich wohl auch auf der von Männern dominierten Gesellschaft auf Dauer nicht wohlfühlen. Theresa Amrehn hat es getan, sie ging auf die Walz und stellt uns die teils Jahrhundertealten Traditionen vor.


Königin der Landstraße
^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autorin: Theresa Amrehn
Verlag: Piper Paperback
ISBN: 3492060269
Preis: 14,99€
Broschiert, 256 Seiten


Inhalt
^^^^
Theresa (oder Resi) hat einen außergewöhnlichen Beruf gelernt - sie ist Kirchenmalerin. Aufgewachsen in einem kleinen Dorf bei Würzburg. Doch bald ist ihr klar, dass sie hier nicht bleiben will. Sie will frei sein und die Welt sehen.

Da lernt sie in der Disko zwei Jungs kennen, die wie man gleich an der Kluft erkennt, auf der Walz sind. Für die junge Handwerkerin steht fest: Das will sie auch. Sie informiert sich, was es so alles bedeutet, was sie machen muss und was auf sie wartet.

Erstmal braucht sie jemanden, der sie "losbringt", einen Altreisenden, der sie in den ersten Wochen begleitet und sie mit den Bräuchen und Traditionen vertraut macht. Dann erfährt sie, dass sie eine Bannmeile von 50 km um ihren Wohnort für die ganze Zeit ihrer Walz nicht überschreiten darf - was sie schon erstmal etwas traurig macht.

Dann lernt sie Pepe kennen, einen Zimmerer, der sie "losbringen" will. Im November noch soll es losgehen. Mit einer riesigen Party, bei der sie auch ihre Kluft anzieht, die nun für mehr als 3 Jahre ihr tägliches Kleidungsstück sein soll. Doch sie bekommt keinen schwarze, die ist den Holzverarbeitenden Berufen vorbehalten - sie bekommt als Malerin ein rotes Jackett und eine weiße Hose. Dann muss sie noch über den Ortspfeiler klettern und dann geht es los - in Begleitung einiger anderer Handwerker auf der Walz.

Und auf der Reise begegnet sie ganz außergewöhnlichen Menschen, die bereit sind, eine Wildfremde bei sich aufzunehmen und ihr Leben mit ihr zu teilen. Natürlich macht sie auch negative Erfahrungen, sie wird per Anhalter mitgenommen und zu sexuellen Handlungen aufgefordert - kann aber vorher abhauen oder sie kommt in einer Messiewohnung in Brighton unter, deren Bewohnerin sie und ihre Begleitung als "einzige Freunde, die sie je hatte" bezeichnet.

Doch überwiegend sind die Erfahrungen positiv - sie lernt auch ihre große Liebe kennen. Katharina kennen, einer Köchin auf der Walz.

Aber dann der Anruf. Nach etwas mehr als 3 Jahren muss sie mehr oder weniger ihre Reise beenden, denn sie will auf der Hochzeit ihrer Schwester Christine sein. Und so kommt sie wieder begleitet von unzähligen Mitreisenden wieder an in Kleinrinderfeld bei Würzburg.



Fazit
^^^^
Bis ich damals Zsolt kennenlernte, den meine Schwägerin zu Weihnachten mitbrachte, war die Welt der Walz für mich komplett verschlossen. Klar sah man immer mal wieder die Männer in der traditionellen Kluft, aber wirklich mit ihnen unterhalten habe ich mich nie.

Theresa Amrehn bringt einen direkt in diese Welt - die geprägt ist von Traditionen wie dem allabendlichen "Platte reißen" - sprich die Suche nach einer Übernachtungsgelegenheit oder auch dem "nageln", dem Ohr piercen mit einem Nagel. Vieles gehört dazu, von dem ich schon etwas gehört habe - etwa dem traditionellen Wanderbuch, in dem Zeugnisse der Arbeitgeber genauso eingetragen werden wie Stempel aus jeder Stadt und jedem Lokal.

Trotzdem wird man Teil dieser erstaunlich offenen Wandersgesellen, die alles tun würden, um einander aber auch um anderen zu helfen und dafür leben, um unterwegs zu sein und um frei zu sein. Sicherlich ist das kein leichtes Leben, gerade als Frau unter lauter Männern, aber ein ungeheuer freies.

Von mir gibt es klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke


{Sachbuch - Botanik} Großstadtbotanik

Hallo Leute!

Als gelernte Biologin hat man irgendwie einen besonderen Spleen entwickelt - ich mag Blumen und entdecke sie auch immer an den ungewöhnlichsten Orten. Denn das witzige ist ja, dass aufgrund der exzessiven Landwirtschaft inzwischen die Stadt den größeren Artenreichtum bietet.

Jürgen Feder nimmt uns mit auf seine Exkursionen durch 10 verschiedene deutsche Städte.


Feders fantastische Stadtpflanzen
^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: Jürgen Feder
Verlag: Rowohlt
ISBN: 3499631148
Preis: 9,99€
Taschenbuch, 256 Seiten




Inhalt
^^^^
Jürgen Feder ist wieder unterwegs und nimmt die interessierten Leser mit auf seine botanischen Großstadtsafaris in 10 große, deutsche Städte:

Frankfurt
Hamburg
München
Düsseldorf
Bremen
Leipzig
Stuttgart
Essen
Dresden
Berlin

Dabei ist er immer auf der Suche nach besonderen Pflanzenhabitaten - egal ob Parks, Bahnhöfe, Friedhöfe, unter Reklametafeln, auf Kalksteinmauern. Auch ist er zu ganz unterschiedlichen Jahreszeiten unterwegs und zeigt damit, wie sich das (natürlich) auch in der Botanik wiederfindet. Natürlich findet er dabei die unterschiedlichsten Pflanzen, die er alle beschreibt, allerdings in einem Text und nicht in einer Art Stammbaum, wie herkömmliche Bestimmungsbücher. Dazu kommt zu jeder Pflanze ein kleines Bildchen.

Und Jürgen Feder stellt uns diese Exkursionen auf spannende Weise vor. Zu jeder Pflanze hat er eine kleine Geschichte zu erzählen - egal ob seltenes Pflänzchen auf einem Mauerrest oder überall dominanter Löwenzahn.


Fazit
^^^^
Das Buch hat nur ein Ziel - man muss nur mal genauer hinsehen und kann dabei so viele unterschiedliche Pflanzen entdecken, auch mitten in der Stadt. Und dabei ist es eigentlich fast egal, ob man die Pflanzen dann ganz bald selbst bestimmen kann, sondern es kommt viel mehr darauf an, dass man von nun an die Augen auf hält und selbst die unterschiedlichen Pflanzenhabitate erkennt.

Ein bisschen äußert sich Feder auch über verschiedene politische Themen aus - darüber bin ich immer ein bisschen gestolpert - das gehört meiner Meinung nach nicht in so ein Buch, aber das ist sicher Geschmackssache.

Hätte es dieses Buch damals zu meinen Studienzeiten gegeben, hätte ich vielleicht sogar mehr Interesse an Botanik gefunden - schließlich bin ich ja in einem dunklen Genetiklabor gelandet und geflohen...

Von mir gibt es sehr gute 4 Sterne, manchmal könnten etwas bessere Bilder helfen, die Pflanzen vielleicht sogar wiederzuentdecken - aber das wäre für so ein schmales Taschenbuch vielleicht sogar zu viel verlangt.

In diesem Sinne

Eure Anke

Samstag, 16. April 2016

{Sachbuch - Tatortermittlung} CSI für Fortgeschrittene

Hallo Leute!

Tatortermittler können alles - DNA Analysen innerhalb von Sekunden. Also zumindest im Fernsehen. Die englische Thrillerautorin Val McDermid hat sich nun in ihrem Sachbuch mit genau diesem Thema beschäftigt - allerdings von der objektiven und realistischen Seite her.

Anatomie des Verbrechens
^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autorin: Val McDermid
Verlag: Knaus
ISBN: 381350722X
Preis: 14,99€
Broschiert, 384 Seiten


Inhalt
^^^^
Dank TV ist die moderne Tatortermittlung in aller Munde. Und wenn sich eine Krimiautorin damit auseinandersetzt, kann es wirklich spannend werden.

Val McDermid setzt sich anhand von realen Fällen mit den spezifischen Methoden der Kriminalermittlung auseinander - wobei der Grundsatz gilt einfach und günstig kommt vor Hightech und teuer. Und am wichtigsten ist natürlich die Dokumentation, damit die Ermittlung nicht angreifbar wird und die Beweise vor Gericht bestand haben.

Davon ausgehend geht sie auf unterschiedliche Tatorte ein - also zum Beispiel auf die Frage, wie man mit einem Brandtatort vorgeht und was einem Insekten an einem Tatort tatsächlich verraten. Es geht aber auch um Methoden, wie man etwa anhand eines Schädels ein Gesicht rekonstruiert und wie bestimmte Gifte nachzuweisen sind. Auch sehr moderne Methoden werden vorgestellt, etwa die forensische Psychatrie und die digitale Forensik.

Schließlich geht es auch noch darum, was ein Forensiker vor Gericht leisten kann und muss.


Fazit
^^^^
Tatortermittlung ist eine spannende Wissenschaft. Und während meines Studiums (Biologie) gab es doch einige Kandidaten, die wahnsinnig gerne wie Abby Scuto aus NCIS oder wie der Typ mit der Sonnenbrille aus CSI Miami Mördern mittels Hightech auf die Spur kommen wollten. Doch sie machten schnell die Erfahrung, dass die Methoden dort alles andere als real umsetzbar sind.

Anhand von realen Fällen schildert die Kriminalautorin Val McDermid, wie sich die Tatortermittlung innerhalb der letzten Jahrhunderte entwickelt hat - vom Prozess, der hauptsächlich auf Hörensagen beruhte (Thema Hexenjagd) bis zu den heutigen Hightechmethoden der Kriminallabore.

Dabei geht sie allerdings auch kritisch mit der Darstellung in verschiedenen TV Serien ins Gericht, denn sie zeigt die Methoden auf, die ein Kriminallabor heute tatsächlich kann und auch anwendet. Diese Auseinandersetzung einer Kriminalautorin mit den realen Ermittlungen ist aller Ehre wert.

Geschrieben ist das ganze wie ein spannender Thriller - gleichzeitig ist es ein sehr sachliches Sachbuch um sich vor Augen zu führen, was die Tatortermittler wirklich leisten können.

In diesem Sinne

Eure Anke

Freitag, 15. April 2016

{Ratgeber - Sport - Psychologie} Jeder in seinem eigenen Tempo

Hallo Leute!

Unsere heutige Gesellschaft ist hektisch - nur wer lange genug im Büro ist, hat eine Chance auf einen Aufstieg. Und ganz nebenbei will man sich auch noch fithalten. Gerade das birgt enorme Risiken - nicht nur körperlich, sondern auch psychisch.

Mit diesem Thema beschäftigt sich der Olympiasieger von 2000 - Nils Schumann.

Lebenstempo
^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autoren: Nils Schumann, Ingo Niermann, Erik Niedling
Verlag: herder
ISBN: 3451349957
Preis: 22,99€
gebundene Ausgabe, 320 Seiten


Inhalt
^^^^
Sport spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle. Denn fitsein bedeutet leistungsfähig sein. Doch bei einem streßigen Alltag wird es immer schwieriger, seinen Sport individuell abzustimmen. Denn nicht immer gilt der Grundsatz "Viel hilft viel".

Olympiasieger und Personal Trainer Nils Schumann weiß, wovon er spricht. Denn der Leistungssportler hat das Auf und Ab in all seiner Intensität erlebt - denn nach Olympia hatte er so seine Probleme - Verletzungen und private Schwierigkeiten bestimmten den Alltag des jungen Sportlers.

Doch daraus hat er gelernt und daran lässt er uns Leser auch teilhaben auch an seinen negativen Erfahrungen. So widmet er etwa ein ausführliches Kapitel dem Doping.

Im Hauptteil gibt er Motivationen und saisonale Lauftipps.


Fazit
^^^^
Als Nils Schumann im Jahr 2000 nach 800m über die Ziellinie lief, war ganz Deutschland
in einem überraschten Siegestaumel. Und obwohl das schon 16 Jahre her ist, kann ich mich noch gut dran erinnern.

Besonders spannend finde ich dabei, dass es sich bei diesem Buch nicht um einen der gängigen "Selbstoptimierer" Büchern ist, die in Massen auf den Markt geworfen werden. Denn genau damit geht Schumann durchaus kritisch ins Gericht und setzt sich dabei gleichzeitig kritisch mit seiner eigenen Geschichte als Leistungssportler auseinander. Außergewöhnlich ist dabei, dass er dabei weder dem Umfeld noch dem Trainer die Schuld an seinem Fall gibt, sondern einzig und alleine sich selbst.

Dazu gibt er Anleitung und Motivation, dass gesunde Ernährung und Bewegung in einem gewissen Maße gesund sind. Er liefert dabei keinen allgemein gültigen Trainingsplan - sondern es geht ihm viel mehr darum, mit gesellschaftlichen Idealen aufzuräumen und klarzumachen, dass man seinen Körper anerkennen und gut behandeln muss - und das bedeutet, dass jeder seinen eigenen Tempo und seinen eigenen Rhythmus finden muss um in vernünftigem Maße Sport zu machen.

Eine sehr interessante Mischung aus Biografie und Ratgeber. Mich hat er jedenfalls dazu gebracht, mal wieder die Laufschuhe zu schnüren. Und ich bin da wirklich ein bisschen fauld.

Von mir gibt es sehr gute 4 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke

Donnerstag, 14. April 2016

{Roman - Schweden - Indien} Die indischen Abenteuer des Göran B.

Hallo Leute!

Wieder einmal hat mich der Titel zu einem Buch geleitet. Ich habe ja den "Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg" GELIEBT - und irgendwie erinnerte mich der Titel an dieses tolle Leseerlebnis...

Der Fünfzigjährige, der nach Indien fuhr und über den Sinn des Lebens stolperte
^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: Mikael Bergstrand
Verlag: btb
ISBN: 9783442713578
Preis: 9,99€
Taschenbuch, 416 Seiten


Inhalt
^^^^
Göran Borg ist wohl das, was man ein Gewohnheitstier nennt. Knapp über 50, schon seit 25 Jahren bei der gleichen Firma beschäftigt, verheiratet, 2 erwachsene Kinder.

Doch dann geht alles ganz schnell. Erst haut ihm seine Frau Mia ab und dann verliert er seinen Job, weil er einen großen Teil seiner Arbeitszeit in einem Fussballforum verbringt. Und dank seiner reichen Abfindung kommt er nun erst Recht nicht mehr vom Sofa herunter.

Doch dann kann sein Freund, der Reiseleiter Erik, ihn davon überzeugen, ihn auf seine nächste Reise für "Unglaubliches Indien!" zu begleiten. Widerwillig fliegt er mit doch schon bei der Landung geht alles schief. Der pure Gestank schlägt ihm entgegen und auch das Hotel ist wenig einladend.

Und schon im zweiten Hotel der Rundreise geht alles schief - er holt sich eine schlimme Magen-Darm-Infektion und kann erstmal nicht weiter. Doch Erik muss bei seiner Gruppe bleiben und muss Göran alleinelassen. Er beauftragt seinen Freund Yogi, Göran ein paar Tage später wieder zur Gruppe zu bringen.

Doch Göran beschließt, mit Yogi lieber wieder nach Delhi zu fahren um dort auf seinen Rückflug zu warten. Er lebt dort gemeinsam mit Yogi bei seiner Mutter, geht mit ihm einkaufen und ins Fitness-Studio im Luxushotel Hyatt. Dort verliebt er sich in Preeti, die verheiratete Inhaberin des Beauty-Salons.

Als die ihn zum Holifest einlädt, beschließt Göran, noch ein kleines bisschen in Delhi zu bleiben - denn ein kleines bisschen hat er sich schon verliebt in dieses offene Land und seine Menschen.


Fazit
^^^^
Nicht nur der Titel hat ein bisschen vom "Hundertjährigen". Auch die Story an sich ist skuril und einfach zum Verlieben. Da landet ein Mann in der Midlifecrisis in Delhi und hasst erstmal alles hasst. Eigentlich will er nur nach Hause doch durch eine Verkettung von Umständen bleibt er am Ende ein ganzes Jahr - weil er auf den ersten Blick skurile Menschen kennenlernt, mit denen er in Indien wohl kaum jemals ein Wort gesprochen hätte - allen voran Bollywood Superstar Sharuk Khan.

Dann verliebt er sich ausgerechnet in eine Frau, die mit einem wahren Magnaten verheiratet ist, einem Mann, der nicht nur gut aussieht, sondern auch noch aus allem, was er anfasst, Gold macht.

Auch in die Kultur taucht Göran tief hinein - er trinkt Haschischgetränke beim Holifestival (das ja bei uns auch inzwischen extrem beliebt ist) und lebt in direkter Nachbarschaft eines Slums. Er wird von "Hexen" heimgesucht, als er seine Wohnung einweiht und taucht auch im Ganges ein.

Man hat sofort eine gewisse Sympathie eigentlich mit allen Hauptcharaktären, allen voran natürlich mit Göran, dem Couchpotato, der mit einer gewissen Leichtigkeit Indien erkunden...

Von mir gibt es 4 Sterne, da das Buch auch mit kleineren Längen aufwarten kann - ich habe mich 100% unterhalten gefühlt.

In diesem Sinne

Eure Anke

Montag, 11. April 2016

{Bayern - Regiokrimi} Und die Moral von derra Gschicht?

Hallo Leute!

Ich liebe Krimis - besonders die Regionalkrimis finde ich ja immer toll... Das ist immer ein kleines bisschen auch eine Reise in die jeweilige Region. Und diesmal führt mich diese Reise nach Garmisch.

Das stille Gift
^^^^^^^

Daten
^^^^
Autorin: Nicola Förg
Verlag: Pendo
ISBN: 3866123450
Preis: 14,99€
Broschiert, 320 Seiten


Inhalt
^^^^
Zwei typische Garmischtouristen (schon seit mehr als 30 Jahren geht es immer aus dem Ruhrpott nach Garmisch) kommen aufgebracht in die Polizeistation. Bauer Urban hat sie nämlich auf einem Wanderweg angespritz mit den Gärresten aus seiner Biogasanlage. Zum Beweis bringen sie den Kommissarinnen Irmi Mangold und Kathi Reindl ein Stück Metall.

Und schnell haben die beiden einen neuen Fall. Was nämlich als unförmiger Metallklumpen erschien, stellt sich schnell als künstliche Hüfte heraus. Und ausgerechnet die gehört dem seit 4 Jahren verschwundenen Kilian Schwaiger, der als Umweltaktivist und ziemlicher Querulant verschrien war.

Und die erste Frage, die sich die Kommissarinnen stellen müssen: Wie kommt die Hüfte in das Fass, das Bauer Urban über seine Felder zieht? Und das entpuppt sich als veritabler Umweltkrimi. Denn vor Kilians Verschwinden starben die Kühe in seinem Stall. Er vermutete chronischen Botulismus, den er sich über die gepachtete Gemeindewiese in das Futter eingemäht haben will. Doch das nachzuweisen ist schwierig, schließlich ist die Existenz der Krankheit an sich umstritten.

Dann wird die Leiche auf Bauer Urbans Feld gefunden - und den Kommissarinnen wird ein Stick zugespielt mit Daten von Kilians Laptop. Doch die lassen vermuten, das Kilian Schwaiger bis vor 2 Jahren noch gelebt hat (obwohl er doch vor 4 Jahren verschwunden ist).

Es stellt sich heraus, dass er sich 2 Jahre lang mit Unterstützung seiner Tochter, des Amtsveterinärs a.D. und einer Biologin in einer Hütte im Karwendel effektiv versteckt hat... Und er plante einen Anschlag - um endlich nachzuweisen, an was seine Kühe so qualvoll verendet waren.


Fazit
^^^^
Hmmm, schwierig. Auf der einen Seite ist der Plot schon wirklich interessant - Bayern, Landwirtschaft, Umweltkriminalität, Glyphosat (wurde ja neulich erst im Bier nachgewiesen) - das kann schon ein veritables Problem ergeben. Durchaus charmant wird auch immer wieder der bayrische DIalekt untergebracht, ohne dass das das Verständnis des Textes beeinflusst.

Leider übertreibt die Autorin ein wenig mit der Aufklärung, denn Seitenweise ergießt sie sich etwa über Landwirtschaft in Argentinien, was zwar nett zu wissen ist, aber eben nicht grade zum Krimi beiträgt. Genausowenig habe ich verstanden, was Glyphosat mit den Botulinus Toxin auf der Gemeindewiese zu tun hat und wie die Tochter (JETZT 18) vor mehr als 2 Jahren mit dem Auto nach Tirol gekommen ist um ihren Vater auf der Berghütte zu besuchen und warum die Tochter der Kommissarin mit einem Flüchtling zum Reden auf ne Berghütte geht (ja, auch das Thema musste man noch unterbringen sowas zieht ja immer).

Ja, Landwirtschaft ist ein generelles Problem - Anbau von Mais extra für Biogasanlagen, Billigfleisch, Antibiotika etc. Leider holt die Autorin hier zu einem Rundumschlag zum Thema Ernährungspolitik aus - wenn ich das alles in dem Ausmaße wissen will, kaufe ich mir aber ein Sachbuch und keinen Krimi. Klar, ein paar Infos sind unerlässlich - hier wird es aber relativ schnell viel zu viel (merkt man übrigens daran, dass auch die Kommissarinnen verwirrt sind).

Auch wird es am Ende unübersichtlich wer was wo wie wann und warum - irgendwie sind dann da zu viele Fäden (die ich hier natürlich nicht verraten kann).

Darunter leidet der eigentlich gut angelegte Plot sehr. Daher kann ich schwerenherzens nur 2 Sterne geben.

In diesem Sinne

Eure Anke

Donnerstag, 7. April 2016

{Sachbuch - Gesellschaft - Guckuck} Hallo, da bin ich

Hallo Leute!

Wer ist nicht genervt, wenn es an der Tür klingelt und man eigentlich niemanden erwartet. Wenn es der Postbote ist, ist man ganz froh - aber wenn der Nachbar klingelt, überlegt man es sich 3x, ob man aufmacht oder nicht?

Hausbesuche
^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autorin: Stephanie Quitterer
Verlag: Knaus
ISBN: 3813506851
Preis: 16,99€
Broschiert, 240 Seiten


Inhalt
^^^^
Stephanie bekommt den Koller. Nicht nur, dass die Theaterassistentin gerade zu ihrem Freund in einen extrem hippen Stadtteil gezogen ist, in dem man schnell in eine Schublade fällt - innerhalb von 9 Monaten ändert sich ihr Alltag komplett - die kleine Marie erscheint auf der Bildfläche und Stephanies Alltag schlägt von 60 Stunden Job in Windeln wechseln und Spazierngehen. Und als Mutter ist sie in dem Stadtteil Berlins nicht gerade angesehen - wird zum Teil sogar angewidert angeschaut.

Doch dann kommt Stephanie auf eine Idee - und sie schließt eine Wette mit sich selbst. 200 Tage geht noch ihr Mutterschutz. An diesen 200 Tagen will sie 200 Kuchen backen und bei wildfremden Menschen an der Türe klingeln und mit ihnen ein kleines Kaffeekränzchen abhalten. Sie hat alles dabei - Kaffee und Milch in Jogurtgläsern und jeden Tag einen anderen Kuchen.

In ihrer Straße wohnen rund 5300 Menschen, ein paar davon will sie jetzt kennenlernen. Natürlich reagiert nicht jeder sonderlich positiv auf ihr Vorhaben - einige wollen sogar die Polizei rufen. Daher hat sie anfangs auch sehr viel Respekt vor ihrer Aufgabe. Nur etwa jeder 4. macht überhaupt die Türe auf. Aber diejenigen, die öffnen, haben die außergewöhnlichsten Geschichten zu erzählen.

Sie trifft etwa auf Dirk, der seine Wohnung (sogar die Bücher im Regal) komplett in Schwarz und weiß eingerichtet. Sie lernt einsame Mütter kennen und 20 Jährige Juppies mit Föhnfrisur (das sind für sie die schlimmsten).

Ergänzt wird das ganze übrigens durch die vielen Kuchenrezepte - von Schweineohren bis Sachertorte.


Fazit
^^^^
Wer hatte nicht immer schonmal Bock, sich eine fremde Wohnung anzuschauen? Warum boomen solche Shows wie das "Perfekte Dinner"? Meine Mutter sagt immer, sie will wissen, wie die Leute so eingerichtet sind...

Sie haben doch etwas Geheimnisvolles, die lieben Nachbarn. Und ich muss zugeben, von den 25 Parteien in unserem Haus (außer unserer) könnte ich maximal 2 oder 3 erkennen, wenn ich sie in der Straßenbahn sehen würde. Und doch hat man gleich Schubladen im Kopf - wenn es im Treppenhaus nach Essen stinkt, sind die Inder von unten bestimmt am Kochen und so weiter.

Stephanie Quitterer gelingt es, mit ihrem Buch solche Vorurteile abzubauen - indem sie einfach wahlos irgendwo klingelt und schaut, was passiert - ganz ohne große Erwartungen. Einige machen auf, andere eben nicht - einziges Ziel ist es, am Ende vom Tag ihren Kuchen loszubekommen. Und das, obwohl Stephanie eigentlich ganz schüchtern ist. Sie lernt dabei die enorme Vielfalt in ihrer Nachbarschaft kennen und schätzen und hat jeden Tag zumindest ein spannendes Gespräch mit einem unbekannten Menschen - und schließt dabei die unerwarteten Freundschaften ihres Lebens...

Das Buch ist nicht nur enorm amüsant, sondern auch extrem hilfreich dabei, wenn man selbst über seinen Schatten springen will - ich sollte das wohl auch mal machen... Fehlt nur ein anständiger Backofen.

In diesem Sinne

Eure Anke

Mittwoch, 6. April 2016

{Gegenwartsliteratur - Tschechien - Monolog} Verstörend

Hallo Leute!

Das Thema "Wutbürger" ist ja in unserer Gesellschaft allgegenwärtig - frustrierte Helden, die früher mal von größerem geträumt haben... Und bekannt ist auch, dass das Problem in den ehemals kommunistischen Staaten umso stärker ist. In Prag gibt es auch solche Viertel, in die man als klassischer Tourist gar nicht kommt - in die Plattenbauviertel - da wo auch Vandam lebt.


Nationalstraße
^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: Jaroslav Rudis
Verlag: Luchterhand
ISBN: 3630874428
Preis: 14,99€
Broschiert, 160 Seiten


Inhalt
^^^^
Vandam lebt das klassische Leben eines der Helden der samtenen Revolution. Damals, als die kommunistischen Regierungen eine nach dem anderen ins Wanken geraten ist, war Vandam ein junger Polizist aus der Vorstadt, aus der Prager Plattenbausiedlung.

Doch heute ist Vandam gar nichts - er ist einer der größten Verlierer der Stadt - zwar schafft er, so wie er sagt, 200 Liegestützen täglich am Stück, doch er wurde wegen übler Gewaltexzesse aus dem Polizeidienst entlassen. Und inzwischen sympathisiert er relativ offen mit dem Nationalsozialismus, sein Wahlspruch lautet:

»Ich bin ein Römer. Kein Nazi. Warum sollte man in Europa nicht mit dem römischen Gruß grüßen dürfen? Ich bin ein Europäer. Ihr etwa nicht? Heil dem Volk! Heil Europa! Neger raus. Zigos raus. Sozialschmarotzer raus. Schwuchteln raus. Böhmen den Tschechen.«

Und Vandam gibt uns - oder eigentlich seinem Sohn - Einblicke in den Kopf eines Verlierers in der Prager Vorstadt, der zwar glaubt, kein Nazi zu sein (was er häufiger betont) aber doch sehr mit der Ideologie sympathisiert.


Fazit
^^^^
"Ich bin kein Nazi, aber..." - wie oft hört man das in Zeiten der Flüchtlingskrise. Und Jaroslav Rudis gelingt es auf sehr eindrucksvolle Art, einen Einblick in die Gefühlswelt eines Menschen zu geben, der ein offenes Problem mit der Regierung und vor allem mit Ausländern hat - aber natürlich kein Nazi ist.

Dieser intensive Monolog lässt tief in die Seele von Vandam blicken aber auch in die Seele einer Gesellschaft, in der solche Bewegungen entstehen, die Asylbewerberheime anzünden und Busse mit Flüchtlingen blockieren. Welche Gedanken und welche Ängste prägen so einen Menschen? Eine Frage, die ich mir bei sowas immer wieder stelle.

Und Vandam hat darauf eine Antwort: Es ist schlicht und einfach das eigene Versagen, das umso intensiver wird, umso mehr Menschen die Gesellschaft, in der Vandam sich ausruht, sich verändert. Immer wieder beruft er sich darauf, wie sehr sein Vater das Gelände dem Wald abgetrotzt hat und dass er in der Kneipe auf dem Platz sitzt, auf dem schon sein Vater saß - und auf dem der Sohn mal sitzen soll...

Ein fast schon verstörender Einblick in die Seele eines "Ich bin kein Nazi, aber..." Menschen...

In diesem Sinne

Eure Anke 

Dienstag, 5. April 2016

{Sachbuch - Psychologie - Achtsamkeit} Sei doch selba achtsam

Hallo Leute!

Das Leben wird immer hektischer, immer streßiger - man verliert den Blick für das Wesentliche. Inspiriert durch mein Psychologenumfeld (die Schwägerin ist Bachelor in Psychologie, die Schwester Psychotherapeutische Heilpraktikerin) habe ich mich daher mal mit dem Thema beschäftigt, das derzeit viel in den Medien ist: Achtsamkeit.


Das Achtsamkeitstraining
^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autoren: Mark Williams, Danny Penman
Verlag: Goldmann
ISBN: 3442220726
Preis: 12,99€
Taschenbuch, 352 Seiten - CD 74 Minuten


Inhalt
^^^^
Unter permanenten Druck einfach mal kurz anhalten, durchatmen, sich auf das Wesentliche konzentrieren, während Informationen auf einen einströmen - das ist eine wahre Kunst, die nicht jeder beherrscht.

Das Prinzip der Meditation im Alltag fasst Mark Williams in einem über 8 Wochen andauernden Training zusammen - man nimmt sich täglich 20 Minuten Zeit für unterschiedliche Übungen zur Kurzmeditation und Körperwahrnehmung, die dabei helfen sollen, eingeschliffene Gewohnheiten zu durchbrechen und damit die Abwärtsspirale zu beenden.

Zu jedem Kapitel ist unterstützend eine Meditationsübung auf CD gesprochen - das ist ganz prima, so kann man auch gleich in der U-Bahn seine Lektionen wiederholen.

Das Buch ist im Original unter dem Titel "Meditation im Alltag" im Arkana Verlag erschienen.


Fazit
^^^^
Ich bin ja solchem Meditationskram gegenüber immer sehr skeptisch. Mit einer Freundin habe ich beispielsweise während des Studiums an einem Kurs im "Autogenen Training" teilgenommen und war immer die erste, die schallend gelacht hat, wenn einer anfing zu schnarchen.

Diese Methode aber ist ganz anders - schon nach kurzer Zeit stellen sich erste spürbare Erfolge ein - ich war etwa beim Wandern nicht mehr nur auf das Gehen konzentriert, sondern habe mich dabei bewusst darauf konzentriert, auch Kleinigkeiten wahrzunehmen, etwa den Käfer, der am Wegesrand den Halm hochklettert. Es geht darum, sich bewusst Zeit zu nehmen, die Umwelt bewusst wahrzunehmen oder auch den eigenen Körper und dabei den stressigen Alltag für kurze Zeit auszublenden.

Mir war es den Versuch wert und wenn man sich bewusst auf die Übungen einlässt, stellen sich tatsächlich schnelle und spürbare Erfolge ein.

Von mir gibt es daher klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke

{Sachbuch - Ernährung - LowCarb} Zeigt mir eure Kloschüssel...

Hallo Leute!

Zeig mir den Inhalt deiner Kloschüssel und ich sage dir, wie schlau du bist... So oder so ähnlich lässt sich der Inhalt des neuesten Werkes von David Pearlmutter zusammenfassen. Klingt skuriler als es am Ende tatsächlich ist...

Scheiss Schlau
^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^
Autor: Dr. David Pearlmutter
Verlag: mosaik
ISBN: 3442392977
Preis: 14,99€
broschiert, 368 Seiten



Inhalt
^^^^
Nach "Dumm wie Brot" zeigt der Ernährungsmediziner Dr. David Pearlmutter mit "Scheissschlau" nun bereits in seinem zweiten Werk, wie man durch die Ernährung bzw. durch eine gesunde Darmflora dir Funktion des Hirns beeinflusst.

Er gliedert sein Werk in 3 große Teile:

In Teil I "Eine Milliarden Freundschaftsanfragen" stellt er die Frage, wie genau denn eine gesunde Darmflora zusammengesetzt sein sollte - denn natürlich kommt es auf ein sauberes Gleichgewicht an. Dabei geht er auch auf Gemeinsamkeiten zwischen Darm und Hirn, vor allem aber auf neueste Forschungsgrundlagen über den Zusammenhang zwischen Depression und Alzheimer und einer Darmfehlfunktion ein.

Teil II "Aufruhr im Darm" beschäftigt sich mit dem Gleichgewicht bzw. damit, was dieses Gleichgewicht im Darm stören kann - besonders Gluten und Fruktose (beliebte Allergene) werden hier als Beispiele herangezogen.

Teil III "Die Kur für die grauen Zellen" beschäftigt sich damit, wie man die Zusammenarbeit zwischen Darm und Gehirn positiv beeinflussen kann, im Wesentlichen in Form von Nahrungszufuhr.


Fazit
^^^^
Das Gehirn und der Darm sind dicke Freunde - klingt erstmal überraschend, ist aber tatsächlich sogar neuester Stand der Forschung. Geht es dem Darm schlecht, leidet auch die Hirnfunktion (umgekehrt ist es eher selten so - ich hatte noch nie gleichzeitig Durchfall und Kopfschmerzen).

Sehr spannend gibt Pearlmutter hier einen Eindruck in den neuesten Stand der gängigen Ernährungsphysiologie - auch wenn das Fazit für die Leser des ersten Werkes "Dumm wie Brot" wenig überraschend ist: Kohlenhydrate sind zwar schnelle Energielieferanten, nur essen wir viel zu viel davon, was gravierende Probleme begünstigen kann - etwa Alzheimer oder Depressionen.

Allerdings hört es sich bei ihm gelegentlich allzu populistisch an - man sollte jetzt nicht drauf verzichten, den Kids ein Pausenbrot mit in die Schule zu geben, weil sie sonst Alzheimer kriegen. Hier ist natürlich eine fehlerhafte Ernährung nur ein Faktor - und man sollte eben davon absehen, sich nur von Kohlenhydraten zu ernähren. Hier gilt das gleiche wie bei den Darmbakterien - die richtige Mischung machts.

Ich hatte jedenfalls vor "Dumm wie Brot" immer Darmbeschwerden (mit dem Hirn gings), jetzt habe ich meine Kohlenhydratzufuhr in etwa halbiert und siehe da: Problem weg...

Von mir gibt es sehr gute 4 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke

{Kultur - Schweden - Staat} Warum der Schwede gerne Steuern zahlt?

Hallo Leute!

Zugegeben, nach Schweden haben mich meine vielen Reisen bisher noch nicht gebracht. Da aber eine Freundin aus dem Studium dort lebt und arbeitet, habe ich schon häufiger drüber nachgedacht. Denn faszinierend ist das Land ja schon, schließlich hatten dort viele meiner Lieblingsthriller ihren Schauplatz.

Da lohnt es sich doch mal, sich mal mit dem Wikingervolk aus dem hohen Norden näher auseinanderzusetzen...

Ist der Schwede ein Mensch?
^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^
Autoren; Henrik Berggren, Lars Trägärdh
Verlag: btb
ISBN: 3442754704
Preis: 24,95€
gebundene Ausgabe, 560 Seiten


Inhalt
^^^^^
Henrik Berggren und Lars Trägärdh sind zwei der renommiertesten Historiker ihres Landes und werfen in diesem Buch einen grundlegenden Blick auf die schwedische Seele.

Dabei stellen die beiden die Frage, was den Schweden zum Schweden macht und was das Land zu einem der bestfunktionierenden Nationen Europas macht - wie funktioniert die schwedische Ideologie? Wie funktioniert eine schwedische Beziehung? Was prägt die Gesellschaft und was macht sie so speziell?

So macht sich der Schwede etwa unabhängig von anderen. Im Vergleich zum Rest Europas gilt hier das Individuum als kleinste mögliche Einheit und nicht die Familie. Das hat gravierende Folgen für die Individualwirtschaft.

Denn was wir als sehr kühle Mentalität verstehen, versteht der Schwede als Wunsch nach Einsamkeit. Und damit verbunden werfen sie auch einen Blick auf den Wohlfahrtsstaat Schweden, der als eine Art Pakt zwischen Individuum und Staat verstanden wird. Damit verbunden ist eine gewisse Mentalität, die weit von dem gängigen Klischee abweicht. Dabei ziehen die beiden Autoren einen direkten Vergleich zu Deutschland. Denn ist hierzulande die kleinste Einheit die Familie, ist sie in Schweden das Individuum.




Fazit
^^^^^
Der zunächst sehr amüsante Titel ist mir gleich ins Auge gesprungen. Und dann kommt es aber alles andere als erwartet. Denn es ist kein amüsanter Blick auf die Schrullen der Schweden, sondern viel mehr eine sozialpsychologische Auseinandersetzung mit dem Wohlfahrtsstaat, der in Schweden so ganz anders um nicht zu sagen besser funktioniert als in Deutschland oder in Österreich.

Und je tiefer man dann in dieses hoch interessante Werk vordringt, umso mehr versteht man dieses höchstinteressante Volk - und man versteht, dass die vordergründigen Gegensätze doch miteinander übereinzubringen sind - der gastfreundliche Schwede muss einem eben nicht gleich um den Hals fallen, um seine Gastfreundschaft zu demonstrieren und er kann den Staat und seine Freiheit zugleich ausleben.

Ich denke, wir können viel von der schwedischen Mentalität lernen.

Von mir gibt es spannende 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke