Mittwoch, 30. April 2014

[Rezension] Sicheres Geleit für die Schwiegermama - Vorübungen...

Hallo Leute!

Heute stelle ich mal wieder ein schönes Buch vor, was mir kürzlich in die Finger gekommen ist. Ich kann zwar schon ein kleines bisschen Spanisch, für die Reise nach Peru mit den Schwiegereltern allerdings habe ich mir vorgenommen, die Kenntnisse noch ein bisschen zu erweitern...


Spanisch für Dummies
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^
Autoren: Susana Wald, Deike Uhlig
Verlag: Wiley-VCH
ISBN: 978-3-527-70543-6
Preis: 19,95€


Inhalt
^^^^^^^^^^
Die "für Dummies" Bücher hat wohl jeder schonmal im Regal der Buchhandlung gesehen. Die schwarz-gelben Bücher sind in so gut wie jedem Regal zu finden - von Computer bis Sprachen, von Gesundheit bis Lebensführung, von Geschichte bis Hobby. Zu allen Themen hat der Verlag Bücher herausgegeben, größtenteils aus dem Englischen übersetzt.

Dieser Band soll einem die Grundlagen der spanischen Sprache beibringen. Das Buch ist einem Sprachkurs ganz ähnlich aufgebaut. In einer kleinen Einführung erfährt man vieles über die spanische Sprache. Beginnend mit dem Thema "Wo wird überall spanisch gesprochen" über "Wie viel Spanisch steckt im Deutschen" bis hin zu den absoluten Grundlagen der Aussprache und der Besonderheit, dass im Spanischen bei Fragen und Ausrufen das Frage- bzw. Ausrufezeichen auch am Beginn des Satzes steht, nur umgedreht.

Im zweiten Kapitel findet man dann eine kurze Grammatik, was eben so sein muss, wenn man eine Sprache lernen will.

Im zweiten Teil geht es dann in die verschiedenen Übungen. Die verschiedenen Unterkapitel von "Spanisch für jeden Tag" beschäftigen sich mit unterschiedlichen Themen wie "Begrüßen" oder auch "Shopping" und gehen dabei immer tiefer ins Spanische hinein.

Typisch für die "Für Dummies" Bände gibt es am Ende noch einen Top10-Teil in dem zu 4 Themen 10 unterschiedliche wichtige Dinge gezeigt werden. In diesem Band werden einmal 10 wichtige Redewendungen vorgestellt. Dann gibt es 10 Feste, die gefeiert werden, 10 Methoden, schnell spanisch zu lernen und schließlich die 10 schönsten Versprecher auf Spanisch.

Am Ende, im Anhang stehen dann noch praktische Verbtabellen mit Konjugationen regelmäßiger und unregelmäßiger Verben und ein kleines Mini-Wörterbuch.

Schließlich gibt es noch eine CD mit den Dialogen aus dem Buch um gleich auch noch eine spanische Aussprache zu lernen.


Aufmachung und Fazit
^^^^^^^^^^^^^^
Die Aufmachung ist insgesamt recht ähnlich wie die Sprachkurse von Pons oder Langenscheidt. Was mir allerdings recht gut gefällt, auf besondere Klippen der Spanischen Sprache wird besonders intensiv gewarnt und das bleibt mir zumindest immer besonders intensiv im Gedächtnis.

Die einzelnen Kapitel des Kurses sind auch besonders schön aufgebaut. Zunächst werden die Lernziele des Kapitels stichwortartig dargestellt. Dann gibt es eine kurze Einleitung zum jeweiligen Thema, die sich vor allem kulturell damit beschäftigt. Jedes Kapitel hat ein Thema wie etwa "In der Stadt ausgehen und Leute treffen". Das macht den Kurs weniger Trocken, besonders weil man vieles gleich im Urlaub einsetzen kann. Anschließend gibt es eine Liste mit wichtigen Wörtern und Redewendungen - Vokabeln, wenn man so will. Anschließend kommen Dialoge, die man sich auch auf der CD anhören kann. Anschließend werden grammatikalische Einzelheiten näher betrachtet, etwa die Benutzung von unregelmäßigen Verben usw. Am Ende kommt dann noch eine Übung.

Insgesamt ist der Kurs recht einprägsam, mit etwas Motivation kann man damit auch sein Spanisch einigermaßen auf Vordermann bringen und um es für die große Reise ein wenig aufzupolieren. Allerdings ersetzt es eines leider nicht, das Sprechen. Daher würde ich jedem empfehlen, vielleicht doch nebenher auch einen Kurs bei einem Muttersprachler zu machen. Der korrigiert einem jedenfalls vor allem bei der Aussprache.

Das Buch ist insgesamt echt gut, vor allem für Selbstlerner. Wobei ich ehrlicherweise sagen muss, ich kann nicht entscheiden, ob irgendwelche Fehler drinnen sind, dafür ist mein Spanisch noch zu schlecht. Mir gefällt vor allem, dass auf typische Fehler intensiv hingewiesen wird, das präge ich mir irgendwie immer besonders ein. Auch super ist der Top 10 Teil. Besonders der Teil 10 Tipps, schneller Spanisch zu lernen, hat mich fasziniert. Vor allem den "Auf Reisen gehen" werde ich gleich im Sommer mal ausprobieren ;-).

Wenn man das Buch durchgearbeitet hat, wird man sich in Peru schon 3 Wochen durchschlagen können... Denke ich - Hoffe ich... Ich finde, dieses Buch ist eine geeignete Unterstützung für Anfänger, aber auch für Selbstlerner bestens geeignet. Klar kann man hinterher kein perfektes Spanisch, aber perfektes Spanisch kann man erst, wenn man intensiv mit Muttersprachlern in Kontakt war.

In diesem Sinne

Eure Anke

Dienstag, 29. April 2014

[Rezension] Auch nach 2 Jahren noch schwierig

Hallo Leute!

Viele sagen ja, man muss ins Ausland ziehen und dort leben, um eine Sprache zu beherrschen. Nach 2 Jahren finde ich eins aber immer noch schwierig... Wienerisch!


Wiener Wörterbuch
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^
Autor: Peter Ahorner
Verlag: Ueberreuther
ISBN: 978-3-8000-7591-1
Preis: 12,95 € (A) 12,60 € (D) (Hardcover)


Inhalt
^^^^^^^^^^
Wenn man in Wien lebt, kommt man sich manchmal in der Straßenbahn vor wie in einem fremden, weit entfernten Land. Manchmal liegt es daran, dass Wien eben eine internationale Großstadt ist, manchmal liegt es aber daran, dass man nur etwas konzentrierter zuhören muss und dann durchaus versteht, was gesprochen wird.

Der Wiener ist stolz auf seine Sprache. Und zwar so stolz, dass man im Supermarkt keine Plastiktüte mehr bekommt, sondern nur ein Sackerl und vor allem im Restaurant muss man sich erstmal zurechtfinden, bis man etwa weiß, dass die gekochte Fledermaus nix mit Batman zu tun hat und dass im Vogerlsalat keine Vögel sitzen.

Dieses Buch hilft dabei ein wenig, in dem es gängige Begriffe aus dem Wienerischen ins Hochdeutsche übersetzt. Alphabetisch geordnet gibt es hier die Erklärungen zu Begriffen, die man als "Zugraster" nicht unbedingt kennt.


Fazit
^^^^^^^^^^
Wienerische Sprachführer gibt es viele. Allerdings gibt es da ein Problem. So weit meine Erfahrungen sich bewahrheiten, will der Wiener, vor allem der Wiener, der im Bus rumgrantelt, gar nicht, dass man Wienerisch spricht. Natürlich oute ich mich damit als Piefke, sobald ich den Mund aufmache, aber meistens werde ich gut verstanden. Natürlich übernimmt man den einen oder anderen kleinen Schmäh, das bleibt nicht aus, aber Wienerisch als echte Fremdsprache zu betrachten, ist schon schwierig.

Das Buch an sich ist für "Zugraste" wie mich und für Wiener durchaus eine kleine Gaudi, wobei man ehrlicherweise sagen muss, dass manchmal Synonyme fehlen. So ist beispielsweise ein "Gurkerl" nicht nur ein "Schuss durch die Beine des Gegners beim Fussball" sondern beispielsweise auch die Gurke auf einem Burger.

Das Buch ist witzig, aber man muss ehrlicherweise auch sagen, dass man sich in Wien auch ohne Sprachführer ganz gut zurechtfinden kann. Gerade im Lokal hilft meistens nachfragen. Der Kellner ist dabei meistens ein wenig belustigt, aber er erklärt es dann doch bereitwillig.

Es ist sicherlich ein schönes Geschenk. Unsere Wiener Freunde haben sich kaputtgelacht, aber sie fanden es echt klasse. Gerade junge Leute sprechen kaum noch richtig Wienerisch und die haben da gleich ihre eigene Sprache wieder kennengelernt. Es ist kein Sprachkurs, aber den braucht man auch nicht. Es ist viel mehr eine humorvolle Hilfe für alle Neuwiener...

Von mir gibt es 4 Sterne für ein nettes Präsent für alle Wien affinen Menschen.

In diesem Sinne

Eure Anke




Montag, 28. April 2014

[Rezension] Die Metropole zwischen den Welten

Hallo Leute!

Heute habe ich mal wieder die Ehre, euch einen Reiseführer vorzustellen...

Über Fronleichnam geht es dieses Jahr nach Istanbul. Die Flüge sind schon gebucht. Mein treuer Reisebegleiter kommt dieses mal aus dem Hause Müller...

Müller - Istanbul
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^
Autoren: Michael Bussmann, Gabriele Tröger
Verlag: Michael Müller
ISBN: 978-3-89953-792-5
Preis: 16,90€



Inhalt
^^^^^^^^^^
Was bei diesem Reiseführer auffällt, schon das Inhaltsverzeichnis ist sehr umfangreich. So findet man alles wichtige besonders schnell.

Das Buch an sich startet besonders galant mit einer kleinen Vorschau. Was kann in Istanbul erwartet werden. Hier werden etwa berühmte Leute wie Alexander von Humboldt zitiert, die Istanbul für die schönste Metropole überhaupt hält. Aber auch die Gegensätze werden schön dargestellt, zwischen Tradition und Massentourismus. Niedlich finde ich den Abschnitt über Kinder, die besonders willkommen sein sollen.

Als nächstes folgen umfangreiche Kapitel zum Thema Wissenswertes A bis Z. Hier findet man neben wichtigen Adressen (Botschafen usw.) über Apotheken und Adressen, bei denen man Stadtführungen buchen kann bis hin zu öffentlichen Toiletten.

Darauf folgen eher allgemeine Informationen zum Essen, zur Esskultur in Istanbul. Und etwas konkreter folgen dann Hotels, geordnet nach Stadtteilen. Hier werden sogar Zimmerpreise angegeben, meist als Preisspanne je nach Saison. 

Was bei vielen Reiseführern gerne etwas zu kurz kommt, hier aber sehr umfangreich behandelt wird sind Informationen zur Geschichte und Kultur der Stadt, was gerade in Istanbul sehr umfangreich sein kann. Hier fühlt man sich sehr gut informiert über die Geschichte der gesamten Stadt.

Sehr schön finde ich auch die Informationen zu Sehenswürdigkeiten. Die sind netterweise nicht alphabetisch geordnet (wie ich es schon in anderen Stadtführern gesehen habe. Sie sind nach kleinen Citytouren geordnet, so dass man sehr schön zu Fuss auf Sightseeing gehen kann. Zu jeder dieser Touren gibt es dann eine Seite mit praktischen Informationen, wo auch gute Restaurants in der Gegend angegeben werden. Auch Einkaufstipps werden hier gegeben. Alles, Museen, Restaurants und Shops werden durch Adresse und Öffnungszeiten näher definiert. Sehr schön ist auch, dass die Verkehrsverbindungen (Inklusive Abfahrtsort) angegeben werden. In Budapest beispielsweise wussten wir zwar, welcher Bus dorthinfährt, aber wo er abfährt mussten wir immer beim weder Englisch noch Deutsch sprechenden Pensionsbesitzer erfragen (was gelegentlich auch mal ins Chaos geführt hat). Da waren wir mit einem anderen Reiseführer unterwegs.

Daneben gibt es immernoch Infos in der Box. Das sind kleinere Essays zu bestimmten Themen, die Besonderheiten von Istanbul ansprechen.

Schließlich gibt es noch einen Faltplan und einen schönen und kompakten Sprachführer um sich - unter zu Hilfenahme von Händen und Füßen sicherlich gut verständigen kann.


Fazit
 ^^^^^^^^^^
Ich muss sagen, bisher habe ich ja für solche Wochenendtrips immer mehr auf die Marco Polos geschworen, aber wenn ich mir diesen Reiseführer so anschaue, finde ich ihn absolut perfekt. Wo der Marco Polo Lücken hat, etwa bei Service-Informationen wie "Wie komme ich da hin", ist dieser Reiseführer einfach rundum gelungen.  Auch die Anordnung der Sehenswürdigkeiten in kleinen Stadtspaziergängen finde ich absolut genial. Wir schauen uns meistens die wichtigsten Sehenswürdigkeiten an, dann fangen wir an, rumzusuchen. Hier kann man Zeit sparen, indem man gleich alles super sehenswertes z.B. am Bosporus anschaut. So verpasst man nix und hat am Ende auch noch Zeit gespart.

Mir gefällt auch die sehr lebendige Art, die die Texte mit Unterstützung der Bilder aussagen. Der Reiseführer wirkt auf mich sehr modern und optimal geeignet für den schnellen Städtetrip. Nach der Lektüre dieses Buches kann ich es auf jeden Fall kaum noch erwarten, endlich loszureisen...

Von mir gibt es klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke



[Rezension] Sicheres Geleit für die Schwiegermama - Der Sprachführer

Hallo Leute!

Ich hab ja nun schon einige Male, nun man kann fast sagen angegegeben. Und zwar damit, dass ich im Sommer auf große Reise gehen werde. Und zwar gemeinsam mit meinem Schatz und als Geleitschutz für meine Schwiegereltern.

Und da man sich ja dort ein bisschen mit den Einheimischen unterhalten will oder muss, war ich bereits seit längerem auf der Suche nach einem geeigneten Sprachführer. Meistens bezogen sich die Spanisch Sprachführer auf Spanische Gewohnheiten, Sitten und Bräuche. Als ich beim Stöbern allerdings auf diesen Sprachführer gestoßen bin, wusste ich, dass ich meine Wahl getroffen habe...


Kauderwelsch Spanisch für Peru
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^


Daten
^^^^^^^^
Verlag: Reise Know How
ISBN: 978-3-89416-519-2
Preis: 7,90€
Seitenzahl: 176

passend dazu erhältlich: Aussprachetrainer auf Audio-CD (ISBN: 978-3-8317-6112-8)


Inhalt
^^^^^^^^
Im Grunde ist der Kauderwelsch Spanisch für Peru ähnlich aufgebaut wie viele Sprachführer.

Nach einer kurzen Einführung in die Verwendung des Sprachführers und wichtigen Sätzen, die man braucht, kommt zunächst eine kleine grammatikalische Einführung. Die ist natürlich ebenfalls recht ähnlich zu einem spanischen Sprachführer. Auf Grammatikalische Eigenheiten des in Peru gesprochenen Spanischs wird allerdings eingegangen und diese werden auch hervorgehoben.

Unter Konversation findet man dann ebenfalls die wichtigen Themen, die in jedem Reise-Sprachführer zu finden sind: Grüßen, Verabschieden, Essen und Trinken, Einkaufen, Telefonieren, Bank und Post, Ämter und Behörden, Beim Arzt. Was ich ganz witzig finde, ist ja das Kapitel Schimpfen. Was ich ganz schön finde, hier wird eben ganz speziell auf die Bedürfnisse eingegangen, die man in Peru hat. So werden unter Essen&Trinken etwa Spezialitäten der Peruanischen Küche gelistet und nicht - wie in allen anderen Reiseführern - nur Paella und Tapas. Auch auf besondere Begebenheiten hingewiesen. So erfährt man etwa, dass der Fahrer in Peru beim Trampen immer Geld haben will oder wie man am besten mit der Höhe in den Anden umzugehen hat.

Am Ende gibt es dann noch eine kleine Wortliste mit den wichtigsten Begrifflichkeiten.


Aufmachung
^^^^^^^^^^
Die Aufmachung gefällt mir richtig gut. Nicht nur die Hinweise auf die Peruanischen Sitten sind wirklich toll, sondern der Reiseführer ist noch dazu reich bebildert. Dazu ist das ganze noch recht übersichtlich und man findet alle vorstellbaren Sätze und Wörter, die man in Peru so gebrauchen könnte und das in einer geeigneten Thematischen Ordnung, so dass man alles relativ schnell findet.


Fazit
^^^^^^^^^^
Natürlich kann man von einem Buch mit 176 Seiten keinen umfangreichen Sprachkurs erwarten, der einen zu einem fließenden Englisch verhilft. Ich finde das Buch richtig klasse, weil es eine geeignete Fusion ist aus Spanischen Sätzen und Worten, die man auf einer Reise durch Peru eben dringend braucht und einem Kulturführer, der einem zusätzlich Land und Leute näherbringt und teils wirklich wichtige Informationen liefert, um sicher durch das Land zu kommen und Missverständnisse zu vermeiden.

Schön finde ich besonders, dass sich dieser Sprachführer eben nicht an den Begebenheiten in Spanien orientiert, sondern eben an Peru, Land und Leute. Das kann gerade beim Essen sehr hilfreich sein...

Ich finde das Buch wirklich klasse, ich kann ein kleines bisschen Spanisch und könnte mich irgendwie sicherlich auch mit einem kleinen Wörterbuch durchschlagen, aber man will die Bald-Schwiegereltern ja beeindrucken, wenn sie die Reise schon zahlen. Ich bin gespannt! Das Buch kommt auf alle Fälle mit!

In diesem Sinne

Eure Anke

Freitag, 25. April 2014

[Rezension] Lust auf Slow-Travel

Hallo Leute!

Da wir ja durchaus gerne verreisen, bekam ich neulich das folgende Buch in die Finger. Dieses Buch könnte einem helfen, ggf. die nächste Reise auszuwählen und macht nach einer Reise gleich wieder Lust auf die nächste...


101 Reisen für die Seele
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^^^^^
Autoren: Daniela Knebel, Andrea Lammert
Verlag: Iwanowski's
ISBN: 978-3-86197-011-8
Preis: 12,00 € (D), 12,30 € (A)


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^
Dieser kleine Reiseführer entführt einen zu Zielen rund um die Welt. Allerdings landet man hierbei kaum in Metropolen. Zwar sind München und Hamburg verzeichnet, der Großteil der Ziele liegt aber fernab von den Großstädten. Denn dieser Reiseführer hat sich größtenteils eins zum Ziel gesetzt:

Er stellt 101 Orte der Ruhe und Besinnung vor, Orte, an denen man sich vom Alltagsstreß ein wenig entfernen kann. Orte, an denen man sich erholen kann, ohne dass man in den Urlaubs-Freizeitstreß gelangt, ohne dass man 100 Sehenswürdigkeiten an einem Tag abhandeln muss.

Der Fokus bei den 101 beschriebenen Zielen liegt mit 51 Zielen in der näheren Umgebung, in Europa. Weitere 30 in Afrika, Amerika, Asien und Australien. Die letzten 20 Ziele beschäftigen sich mit besonderen Kraftorten und mit besonders tollen Spas.

Im Anhang gibt es dann noch ein spannendes Interview mit einem Berliner Stadtführer über Auszeiten in Berlin und mit einer Reiseleiterin über Auszeitreisen in Namibia. Außerdem gibt es einen Psychologen, der sich über Auszeiten in der Natur äußert.


Aufmachung
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Das Buch ist wirklich schön. Jedem Reiseziel wird eine farbig bebilderte Doppelseite gewidmet mit jeweils 1-2 Farbfotos, die die Atmosphäre perfekt einfangen und gleich in Zusammenarbeit mit dem Text begründen, warum dieser Ort perfekt ist zum Ausspannen. Außerdem gibt es einen kleinen Hinweis für Aktivitäten und einen Kasten über Anreise, Hotelempfehlungen und einer Kontaktadresse für Infos.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Das Buch ist natürlich kein Reiseführer im klassischen Sinne. Aber als Anregung für die nächste Reise ist es allemal etwas wert. Vor allem funktioniert es endlich auch mal, meinen Verlobten von einer etwas entspannteren Reise zu überzeugen als immer Powersightseeing in der Großstadt. Anhand dessen, dass ich erst 2 der 101 Orte bereist habe und für die nächste Reise nach Peru auch nur 3 Tage in Cusco veranschlagt sind) sehe ich immer wieder, wie wenig ich bisher von der Welt gesehen habe.

Endlich gibt es mal ein Buch, was mich in meiner Slow-Travel-Hypothese unterstützt. Man kann auch entspannt die ganze Welt bereisen. Das Buch macht richtig Lust, sofort in den Flieger zu steigen und den Streß hier in Wien zu lassen. Sei es beim griechischen Tanzkurs in Karpathos oder beim Meditieren in der Lüneburger Heide.

Meine Schwiegermama, ihreszeichens immer auf Power-Ich-muss-ganz-viel-sehen-Reisen bekommt das Buch von mir zum Geburtstag. Vielleicht nimmt sie es als Anregung dafür, es vielleicht auch mal ein bisschen ruhiger angehen zu lassen...

In diesem Sinne

Eure Anke



Dienstag, 22. April 2014

[Rezension] Wenn der Wiener mal raus will

Hallo Leute!

Heute darf ich euch mal wieder ein ganz nettes Büchlein vorstellen mit Ausflugstipps für alle, die auch mal genug haben vom Großstadttrubel...

Raus ins Grüne
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^
Autor: Gregor Fauma
Verlag: Metro
ISBN: 3993001109
Preis: 16,90 €


Inhalt
^^^^^^^^^^
Den Wiener treibt es am Wochenende immer gerne ins Freie. Zwar gibt es innerhalb der Stadt zahlreiche traumhafte Parks, aber manchmal will man dann doch mal raus in den Wienerwald.

In diesem Buch wird dem Leser der Wienerwald nähergebracht. Also nicht das in Deutschland allseits bekannte Fastfood-Restaurant, sondern das Gebirge im Wiener Umland.

Zunächst gibt es eine allgemeine Einleitung: Was ist der Wienerwald, wie sieht seine Zukunft aus usw.

Anschließend werden verschiedene Gasthäuser im Wienerwald vorgestellt. Witzigerweise werden auch noch so kleine Beisl vorgestellt, etwa das Alleebeisl im Schwarzenbergpark. Ob es wirklich alle sind, weiß ich nicht, aber die bekanntesten sind allemal dabei, etwa die Hermesvilla oder das Restaurant am Kahlenberg. Sicherlich gibt es noch andere, aber die in der Nähe von Wien werden eigentlich alle gelistet. Alle Lokale werden textlich kurz vorgestellt und dann in tabellarischer Form gibt es auch noch Öffnungszeiten, Kontaktdaten, Spezialitäten usw.

Am Ende kommen noch sogenannte Geheimtipps. Dabei wird nicht nur die Geschichte der Kahlenbergbahn erzählt (die es heute nicht mehr gibt), sondern auch Tipps für gute Picknickwiesen. Den Begriff "Geheimtipps" finde ich dabei allerdings etwas vermessen. Ich kann nämlich garantieren - eine einsame Picknickwiese ist nicht dabei. Wenn es warm wird, sind die Picknickwiesen - geheim oder nicht so geheim - wirklich alle voll.


Aufmachung
^^^^^^^^^^^^^^^^
Die Aufmachung finde ich wirklich schön. Jedes Lokal wird ausführlich vorgestellt und die, bei denen ich selbst schon war - und das sind inzwischen einige - sind auch wirklich zutreffend beschrieben. In direkter Nähe zu Wien ist auch eigentlich jedes Lokal abgedeckt, ich hätte es nur schöner gefunden, wenn man die Ziele etwas mehr verteilt hätte - in Baden beispielsweise gibt es auch tolle Ziele im Wald und auch tolle Ausflugslokale, die hier leider fehlen.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^
Ich habe nun schon einige Bücher durchprobiert und muss sagen, dass ich diesen Wienerwald Führer eher mittel finde. Klar, es mag daran liegen, dass ich auf meinen Wanderungen inzwischen schon einiges gesehen habe und auch schon einige der wirklich unzähligen Wanderführer durchprobiert habe.

Sicherlich sind nette Ausflugslokale dabei, aber man konzentriert sich eben auf das, was man bei Wanderungen in Wien eben selbst auch entdeckt. Was als "Geheimtipp" verkauft wird, finde ich schon etwas merkwürdig - etwa die verfallenen Fundamente der alten Seilbahn zum Leopoldsberg (interessiert das wirklich). Aber dafür werden Aussichtspunkte etwas weiter drinnen im Wienerwald (davon gibts viele ganz tolle) werden eben weggelassen.

Für Wienerwald Anfänger ist das Buch sicherlich nett und hat auch viele Ausflugstipps parat, aber wer wirklich nach etwas geheimnissvollen im Wienerwald sucht, etwa eine nicht ganz so überlaufene Picknick-Wiese, wird in diesem Buch nicht fündig.

In diesem Sinne

Eure Anke


[Rezension] Eine wirklich tolle Reise...

Hallo Leute!

Im vergangenen Sommer waren wir für eine Woche in der Normandie. Den Reiseführer, den wir da mithatten, werde ich euch heute vorstellen.

Normandie
^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^
Titel: Normandie
Autor: Ralf Nestmeyer
Verlag: Michael Müller
ISBN: 978-3-89953-563-1
Preis: 19,90€


Inhalt
^^^^^^^^^^

Zunächst einmal gibt es eine sehr ausführliche Einleitung, wo auf 91 Seiten alles wichtige vorgestellt wird, was man wissen muss, wenn man in die Normandie reist. Zunächst wird dabei der Landstrich ganz kurz vorgestellt mit seiner Geschichte - vor allem im 2. Weltkrieg hat die Region der Normandie ja große Schlachten erlebt.

Schließlich wird berichtet, wie man am besten mit dem Auto, Zug, Bus oder Schiff man am besten in die Normandie anreist und wie man sich dort am besten fortbewegt.

Auch Übernachten - wo am günstigsten schlafen - Essen und Trinken sowie die Freizeit wird ausführlich beschrieben. Wo kann man am besten reiten, wo ist das beste Segelrevier.

Unter A bis Z gibt es dann noch alle wichtigen Adressen, Informationen über Haustiere, welches Trinkgeld man geben sollte etc.

Als nächstes werden dann alle wichtigen Reiseziele vorgestellt:

Tal der Seine
Östlich der Seine
Westlich der Seine
Côte d'Albâtre
Côte Fleurie und Pays d'Auge
Caen und die Suisse Normande
Côte de Nacre und die Landungsstrände
Bayeux und Bessin
Halbinsel Cotentin
Orne

Jedes Kapitel beginnt dann immer mit einer Einleitung über den Landstrich. Dann gibt es eine Übersichtskarte mit den einzelnen Orten, die vorgestellt werden. Dann kommen wichtige Adressen von Hotels und Restaurants sowie Sehenswürdigkeiten und deren Öffnungszeiten. Dann werden die Orte im Text vorgestellt unter anderem auch mit Vorschlägen für Wanderungen.

Sehr positiv ist auch, dass eine 1:500000 Karte zum Herausnehmen und ausklappen dabei ist. Darauf sind alle großen Straßen verzeichnet. Mit dem Auto findet man sich sehr gut zurecht.


Aktualität
^^^^^^^^^^^^^^
Mein Buch ist die 1. Auflage von 2010. Wir waren im Sommer 2012 dort und ich muss sagen, alles hat so gepasst, wie es drin stand. Die meisten Preise haben auch noch gepasst, Adressen und Öffnungszeiten sowieso. Ein Restaurant war inzwischen geschlossen, aber das hat man nun einmal in 2 Jahren.


Aufmachung
^^^^^^^^^^^^^^^
Die Aufmachung ist absolut super. Ungewöhnlich ist allerdings, dass das Buch mit 420 Seiten "nur" 152 Farbfotos und 52 Übersichtskarten hat. Somit ist die Hälfte aller Seiten nur Text.

Dafür bekommt man aber ohne Ende Informationen, die auch alle wertvoll sind. Der Reiseführer ist eben ausführlicher als so viele von anderen Firmen, hat dafür aber weniger Bilder.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^^^
Ich mag die Reiseführer aus dem Müller Verlag immer mehr. Wir machen normalerweise immer Touren auf uns selbst gestellt, also ohne große Leitung, und vor allem reisen wir immer selbst mit dem Auto durch die Region. Und da kann es ja super hilfreich sein, wenn man etwas mehr an Informationen bekommt. Die Bilder reichen mir absolut aus. Man bekommt Vorschläge für Wanderungen.

Wir waren mit diesem Reiseführer absolut happy. Die Wanderung entlang der Kreideklippen waren absolut super. Auch unsere Tour insgesamt haben wir anhand des Reiseführers geplant. Es werden zwar keine Ganz-Touren vorgeschlagen, aber man kann super gut schauen, wie man am besten durch die Gegend fährt. Es liefert einfach alles, was man wissen muss.

Das Buch ist absolut klasse und sehr empfehlenswert, wenn man ein bisschen in der Normandie unterwegs ist.

Von mir gibt es ganz klare 5 Sterne!

In diesem Sinne

Eure Anke


[Rezension] Bankerpresser

Hallo Leute!

Heute darf ich euch mal wieder einen Thriller vorstellen...

Operation Blackmail
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^
Autor: Jenk Saborowski
Verlag: Piper
ISBN: 3492264395
Preis: 9,99€


Inhalt
^^^^^^^^
Auf offener Straße wird in Paris eine Angestellte der Eurobank erschossen. Beinahe gleichzeitig trifft in der Zentrale in Frankfurt eine Erpressermail an. Der Erpresser fordert 500 Mio. Euro. Wenn nicht gezahlt wird, werden europaweit weitere Mitarbeiter sterben.

BKA und Europol sind überfordert, da sie keine grenzübergreifenden Kompetenzen haben. Daher wird die Spezialeinheit ECSB (Eurpean Council Special Branch) eingesetzt, eine hochgeheime Polizeiorganisation, die eben diese Ermittlungskompetenzen hat.

Hauptermittlerin ist Solveigh Lang, ein ehemaliges Hamburger Straßenkind, die als beste Ermittlerin überhaupt gilt. Sie hat Ausbildungen in Nahkampf und Spurensicherung und ist so eine Art Mischung aus Jason Bourne und James Bond. Der Leser lernt sie kennen, als sie gerade den Londoner Flughafen testen soll, indem sie ein eingefärbtes Gas in die Lüftungsanlagen einschleußen soll um einen Terroranschlag zu simulieren.

Solveigh reist nach Paris und findet dort schnell Hinweise auf einen russischen Auftragskiller. Gleichzeitig passiert in Italien der zweite Mord. Es wird klar, die Täter meinen es ernst. Und mit jedem Mord steigt der Druck auf Solveigh.


Solveig Lang - Reihe
^^^^^^^^
Es sind weitere Bücher rund um den ECSB und Agent Solveig Lang erschienen...

Operation Blackmail (ISBN 3492264395)
Biest (ISBN: 3492300936)
Argwohn (ISBN: 3492304206)

Alle drei Taschenbücher sind im Piper-Verlag erschienen.


Fazit
^^^^^^^^^^
Irgendwie muss ich ehrlich zugeben, so richtig meins ist der Agentenkram ja eigentlich nicht. Solche Hollywood-Filme alla Bourne oder Bond mag ich gar nicht. Aber dieser Roman hat mich irgendwie relativ schnell gepackt. Das liegt aber denke ich vor allem am extrem hohen Erzähltempo, das der Autor an den Tag legt, wodurch man das Buch kaum noch weglegen kann.

Das einzige, was ich manchmal ein bisschen unglaubwürdig finde, ist dass die Ermittlungen für das ECSB irgendwie so einfach wirken. Ich meine, gerade wenn so viele Sicherheitsmaßnahmen auf den Computern ausgeführt werden, warum ist es beispielsweise so einfach, den Rechner der Ermittlerin zu hacken? Gleichzeitig wird der Thriller nie müde zu betonen, dass europaweit agierende Polizeiorganisationen (etwa Europol) nicht genügend Kompetenzen haben, um solche Europaweiten Fälle zu betreuen.

Irgendwie hoffe ich, dass es die Polizisten auch so hinbekommen, miteinander zu kommunizieren, ohne dass Agenten rumrennen, die eine schwarze Kreditkarte haben, ohne Limit, um sich mal eben einen Jet oder ein Chanel-Kostüm zu bestellen.

Ich finde diesen Auftakt zur Solveigh Lang Reihe durchaus gelungen. Ein temporeicher und niveauvoller genauso wie unterhaltsamer Thriller, den man nicht weglegen kann, wenn es einen einmal gepackt hat.

Von mir gibt es 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke


Freitag, 18. April 2014

[Rezension] Wien und seine weißen Pferdchen

Hallo Leute!

Wenn man fragt, welche Tiere mit Wien verbunden werden, bekommt man immer wieder zur Antwort "Die Pferde". Das bezieht sich aber nicht nur auf die berühmten Fiaker, sondern auch auf die stolzen weißen Lipizzaner aus der spanischen Hofreitschule.

Um dem Mythos mal ein bisschen auf den Grund zu gehen, habe ich mir dieses Buch besorgt...

Die Lipizzaner
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^
Herausgeber: Elisabeth Gürtler und Barbara Sternthal
Verlag: Brandstätter
ISBN: 3850334236
Preis: 9,90€


Inhalt
^^^^^^^^^^
Die Geschichte der spanischen Hofreitschule reicht immerhin bis ins 16. Jahrhundert zurück. In diesem Buch geht es um die bewegte Geschichte des kulturellen Erbes, schließlich gibt es noch heute zahlreiche Aufführungen in der Hofburg.

So wird die Geschichte der Pferde und der Hofreitschule genauso erzählt, wie eben der heutige Alltag der großen, weißen Pferde von der Morgenarbeit bis zu den grandiosen Auftritten in der angeblich schönsten Reithalle der Welt. Auch aus der Kinderstube im Lipizzanergestüt Piber wird berichtet, die Pferde haben immerhin einen Stammbaum, der ins 17. Jahrhundert verfolgbar ist, auch dieser wird dargestellt. Auch einen echten Seniorenwohnsitz für altgediente Lipizzaner gibt es.

Eigentlich wird alles behandelt, was es über die stolzen weißen Pferde in der Hofburg zu wissen gibt.


Aufmachung
^^^^^^^^^^
Das Buch ist vor allem eines: wirklich schön bebildert. Von den wilden Fohlen, die über die Wiese tollen bis hin zu den vollständig ausgebildeten Pferden aus dem wohl berühmtesten Pferdeballett der Welt ist alles stimmig bebildert, viele Bilder entstanden natürlich in der prunkvollen Reithalle, aber sie zeigen auch, dass diese Pferde eben nicht nur zwischen den Ställen in der Hofburg (in die man übrigens durch ein Gitter schauen kann) stehen, sondern ihren Sommer immer auf einer saftigen Wiese verbringen dürfen.


Fazit
^^^^^^^^^^
Ich selbst habe es leider bisher noch nicht in die Hofreitschule geschafft (die Abendkarten sind eben auch richtig teuer) aber nach der Lektüre dieses Buches bin ich davon überzeugt, dass ich mir diese tollen Pferde irgendwann demnächst mal beim Training (Morgenarbeit) anschauen werde. Bisher habe ich sie nur ein oder zweimal in den Stallungen der Hofburg gesehen und muss sagen, wenn die Show nur halb so eindrucksvoll ist, wie in dem Buch versprochen, werde ich begeistert sein.

Das Buch stellt die Geschichte der Pferde wie auch das heutige Leben der großen, stolzen, weißen Pferde fundiert und detailliert dar. Es macht Lust, sie sich anzuschauen, vor allem nach den tollen Bildern. Ich als absoluter Pferdelaie (ich hab das letzte mal mit 7 auf nem Pony gesessen) konnte keine groben Fehler feststellen, das Buch ist informativ und einfach toll.

Von mir gibt es klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke



Donnerstag, 17. April 2014

[Rezension] Ein kleines bisschen Monk


Hallo Leute!

Heute darf ich euch mal wieder einen tollen Krimi vorstellen. Diesmal ist es ein etwas weniger aufgeregt, blutiger Thriller, sondern viel mehr ein Krimi, der von seinen Charaktären lebt.

Ein toter Mann ist doch kein D-Zug
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^^^
Autor: Victor Thoma
Verlag: Berlin Verlag
ISBN: 3833309377
Preis: 9,99 €

Inhalt
^^^^^^^^^^^^
Herr Ellermann führt eigentlich ein sehr ruhiges und bescheidenes Leben. Der Konzertpianist gibt gelegentlich Klavierstunden und ab und zu passt er auf seine Nachbarin Sophia auf. Er geht mit der 94jährigen zu Konzerten oder ins Kino, alles im Auftrage von ihrem Sohn.

Als dieser eines Tages vor der Tür steht und ihm ein hohes Honorar dafür bietet, einige Tage auf Sophia aufzupassen, schwant ihm Böses. Doch weil er Schulden hat, vor allem bei seiner Haushälterin Martha, nimmt er widerwillig an.

Doch bereits am ersten Abend passiert es. Als er mit ihr im Restaurant ist, muss er auf die Toilette. Als er zurückkommt, ist Sophia verschwunden. Da die alte Dame schon ein wenig schusselig ist, fährt er zunächst zu ihr nach Hause. Doch dann meint er, die alte Dame im Haus der Nachbarn entdeckt zu haben.

Doch die Nachbarn, die Brechts, sind weniger begeistert, als Ellermann nachts klingelt und nach Sophia fragt. Weil ihm das etwas merkwürdig vorkommt, bricht er ein und wird fast entdeckt. Er kann sich nur noch aufs Dach retten.

Am nächsten Morgen taucht Sophia dann doch wieder auf. Und gleichzeitig taucht die Leiche vom Chauffeur von Sophias Sohn erstochen in einem Teich auf und damit stürzt sich Ellermanns Leben langsam aber sicher ins Chaos. Und irgendwie kommt es dann auch noch soweit, dass Ellermann selbst in den Verdacht gerät, eine Bank ausgeraubt und seinen Komplizen ermordet zu haben.

Erzählt wird die Geschichte übrigens von Ellermanns über 80jährigen ehemaligen Therapeuten, der in einem Café auf Ellermann wartet.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^
Das Buch ist einfach klasse. Es hat so vieles. Auf der einen Seite ist es spannend, weil man sich sofort mit der Figur des Ellermann identifizieren kann. Irgendwie erinnert er mich ein kleines bisschen an Detective Monk, wie er immer in den skurrilsten Situationen einschläft, Phobien hat er auch einige und er schlittert quasi unschuldig von einem Kriminalfall in den nächsten, geleitet durch die resolute Sophia, die ihn fast zu seinen Ermittlungen drängt. Schließlich braucht er ja das Honorar von Sophias Sohn und wenn ihr was passiert, kann er sich dieses Honorar abschminken.

Auch Sophia ist irgendwie sofort sympathisch, die resolute alte Frau, die eigentlich noch ganz klar im Kopf ist, aber gelegentlich auch ihr Alter mal vorschiebt, um ungestört bestimmte Sachen zu machen.

Irgendwie ist diese Verbindung alleine schon super spannend und man ist ständig gespannt, was sich als nächstes ergibt und wo Ellermann als nächstes hinschlittert. Auch wenn der Plot nicht immer ganz logisch ist - worin das unlogische liegt, das würde zu viel verraten - ist er dennoch irgendwie absolut genial. Er lebt von skurrilen Wendungen und Ereignissen und die sind ja nicht immer logisch.

Demnächst kommt Band 2 der Ellermann-Reihe und ich bin schon sehr gespannt darauf. Das Buch ist toll für alle, die Bücher wie die von Jonas Jonasson mögen. Es macht einfach Lust auf mehr.

In diesem Sinne

Eure Anke


Dienstag, 8. April 2014

[Rezension] Mafia, Mädchenhändler und ein einsamer Arm

Hallo Leute!

Heute stelle euch mal wieder einen tollen Thriller vor...

Diesmal habe ich mich mal für einen Autor entschieden, den ich bisher nicht kannte...

Argwohn
^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^
Autor: Jenk Saborowski
Verlag: Piper
ISBN: 3492304206
Preis: 9,99€


Inhalt
^^^^^^^^^^
Das Buch ist nach "Biest" und "Operation Blackmail" das dritte Buch um die Agentin der ECSB Solveigh Lang. Der ECSB ist eine Art Europaweit agierende Polizei.

Die Geschichte beginnt damit, dass der alternde, sich auf dem Abstellgleis befindliche, Münchner Kommissar Paul Regen auf einen kuriosen Fall angesetzt wird. Ein abgetrennter Arm wird fast unverwest am Isarufer gefunden. Doch schnell wird klar, dass dieser - ähnlich wie man es von Gunter von Hagens kennt - plastiniert wurde, vor etwa 10 Jahren.

Gleichzeitig nehmen Lila und Ioana in ihrem Dorf in Moldawien an einem Schönheitswettbewerb teil, Ioana wird zweite. Daraufhin werden sie von Ioanas Cousin Radu nach Bukarest gebracht, um Models zu werden. Damit gelangen beide in die Fänge eines Mädchenhändlerrings.

In Amsterdam herrscht dagegen Chaos. Bei einem Anschlag auf die europäische Geheimpolizei ECSB werden bei zwei Anschlägen - einer Bombe und einem Anschlag auf die evakuierten Beamten mit einem Maschinengewehr - mehr als 80 Beamte getötet. Die Agentin Solveigh Lang schwört Rache und kommt der Familie Taccola auf die Spur, ihrerszeichens ein wichtigser Teil der italienischen Mafia.

Bei seinen Recherchen kommt Paul Regen mehreren anderen Morden in ganz Europa auf die Spur, bei denen ebenfalls konservierte Körperteile gefunden wurden, 4 Beine in Frankreich, ein Kopf in Italien und in Schweden und der vollständige Körper in Spanien.


Autor
^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Jenk Saborowski ist 36 Jahre alt und wurde im Taunus geboren. Er arbeitete in den USA als Werbetexter und lebt inzwischen mit seiner Familie in München und Frankfurt. "Argwohn" ist wie gesagt sein dritter Thriller mit Solveigh Lang als Hauptfigur.


Solveig Lang - Reihe
^^^^^^^^
Es sind weitere Bücher rund um den ECSB und Agent Solveig Lang erschienen...

Operation Blackmail (ISBN 3492264395)
Biest (ISBN: 3492300936)
Argwohn (ISBN: 3492304206)

Alle drei Taschenbücher sind im Piper-Verlag erschienen.



Fazit
^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Ich muss sagen, am Anfang hatte ich leichte Zweifel. Die drei Haupterzählstränge schienen qualitativ wie inhaltlich sehr unterschiedlich. Vor allem die Geschichte um Paul Regen und seine Kollegin Adelheit Auch fand ich anfangs etwas anstrengend, vor allem weil in beinahe jedem Absatz die Namen der beiden Polizisten mit Vor- und Nachnamen erwähnt wurden. Auch schien mir der Terroranschlag auf den ECSB etwas zu extrem und die beiden Mädchen aus Moldawien die naiv in die Mädchenhändler-Fänge gerieten dagegen, da fieberte man von Beginn an mit. Allerdings musste man mit einer größeren Konzentration lesen, da die Stränge immer mehr oder weniger abwechselnd weitergesponnen werden und man muss immer achtsam sein, dass man den Faden wieder aufnehmen kann. Vielleicht sind da 3 völlig unabhängige Geschichten schon ein kleines bisschen viel.

Als man dann aber zu dem Punkt kam, wo sich die einzelnen Fäden zu einem Zusammenhang zusammenspinnen, wird der Thriller richtig genial. Normalerweise mag ich Thriller, die einen von Anfang an packen, aber ich muss sagen, mich hat dieses Buch etwa nach der Hälfte umso mehr gepackt, was die anfänglich zu vielen Stränge wieder mehr als wettgemacht hat. Man fiebert derartig mit, was etwa den beiden Mädchen passiert und was am Ende wirklich passiert.

Das ganze Buch ist wirklich absolut genial gestrickt, die Auflösung ist auch für den erfahrenen Thrillerfan nicht von Anfang an zu ersehen, das Buch bleibt bis zum letzten Kapitel spannend und es gibt kaum Längen.

Von mir gibt es klare 5 Sterne. Die anderen Bände der Solveigh Lang Reihe stehen bei mir schon auf der Wunschliste.

In diesem Sinne

Eure Anke

Sonntag, 6. April 2014

[Rezension] Mathe war noch nie so mein Ding...

Hallo Leute!

Diesmal bin ich tatsächlich auf ein Buch gestoßen, das in meiner alten Heimat entstanden ist...

Das Mathematikum ist jedem ein Begriff, der in oder um Gießen gelebt hat. Es ist immerhin das erste Deutsche Museum für Mathematik und liegt am Gießener Bahnhof - Ganz nett übrigens, habe schon berichtet!

Gegründet wurde dieses Museum von Albrecht Beutelspacher, Mathematikprofessor an der Justus-Liebig-Universität.


Albrecht Beutelspachers kleines Mathematikum
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^^^^^
Autor: Albrecht Beutelspacher
Verlag: Goldmann
ISBN: 3442157005
Preis: 8,99€


Inhalt
^^^^^^^^^^^^^^
Mit 101 Fragen versucht Beutelspacher, für jeden einen gesunden Zugang zur Mathematik zu schaffen.

Unterteilt in die Kategorien

Grundlagen - etwa was ist Mathematik? Seit wann gibt es sie? Was ist ein Beweis?
Zahlen - etwa warum müssen wir das kleine 1x1 lernen? wie viel ist eine Million Billionen? Was ist das Binärsystem?
Formen und Muster - etwa Funktioniert die Quadratur des Kreises? Wie groß ist A4 Papier? Ist jedes Viereck ein Quadrat?
Formeln - etwa wie viele Reiskörner liegen auf dem Schachbrett? Wozu sind binomische Formeln gut? Was bedeutet "Wurzel"?
Zufall - etwa Wie hat die Wahrscheinlichkeitsrechnung begonnen? Was ist das Ziegenproblem? Wie zählt man Fische, ohne sie zu fangen?
Infinitestimal - etwa holt Archilles die Schildkröte ein? Ist 0,999 = 1? Was ist die Exponentialfunktion?
Anwendungen - wo wird Mathematik angewandt? Ist Mathematik eine Kriegswissenschaft? Hat der Computer die Mathematik verändert?
Probleme - Was sind die 1-Million-Dollar Probleme? Was ist das (3n+1) Problem? Kann man alles beweisen?
Mathematiker - Warum können Mathematiker nicht rechnen? Sind Mathematiker Weltfremd? Sind Frauen mathematisch unbegabt?
Lehren und lernen - Warum ist Mathematik schwierig? Müssen Formeln sein? Warum macht Mathematik Angst?
Daneben und darüber hinaus - Ist 13 eine Unglückszahl? Können Tiere zählen? Welches ist die schönste Formel?

stellt der die 101 meistgestellten oder auch tiefgreifendsten und außergewöhnlichsten Fragen zusammen, die ihm über die Jahre hinweg in seinem Museum in Gießen gestellt worden zusammen.

Und beantwortet sie auch. Und zwar mit einfachen und leicht zugänglichen Bildern, die selbst ich, die ich als Schülerin Mathe nie verstanden habe, verstehe.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Das Buch ist für mich wirklich außergewöhnlich. Ich habe es quasi verschlungen - und das habe ich mit Büchern, die ein Mathematisches Grundthema haben, noch nie getan. Meine einzigen 5er in der Schulzeit landete ich in der Mathematik. Hier aber ist wirklich jede Antwort leicht nachzuvollziehen, ohne dabei allerdings überheblich oder banal zu klingen.

Dieses Buch finde ich genauso toll, wie das Mathematikum in Gießen auch. Es schlägt Brücken zu einem wirklich für viele schwer zugänglichem Schulfach. Und das ist, so wie ich Beutelspacher selbst mal bei einem Vortrag an der Uni kennengelernt habe, auch genau sein Ziel. Er will nicht die Mathematik erklären, sondern er will Zugänge schaffen, nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Und dafür ist dieses Buch perfekt. Klar sind nicht die hochkomplizierten Fragestellungen drin, denen man sich an der Uni widmet. Aber es beschäftigt sich zum Beispiel mit den Binomischen Formeln. Aber nicht so wie in der Schule - es gibt sie, da sind sie, nehmt sie. Sondern mehr dem Thema "Wozu braucht man sie?". Es leitet quasi dazu an, sich näher damit zu beschäftigen. Und das finde ich wirklich toll.

Aber mich haben gleichzeitig auch die außergewöhnlichen Fragen fasziniert - etwa "Was wäre 1€ zum Zeitpunkt Christi Geburt wert gewesen?".

Daher gibt es von mir 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke


Spannend, spannender Wallander

Hallo Leute!

Heute stelle ich euch erneut einen tollen Thriller vor...

Heute soll es um ein Buch eines meiner Lieblingsautoren gehen:



Henning Mankell - Der Mörder ohne Gesicht
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Kurt Wallander ist Kommissar bei der Ystader Polizei (Ystad liegt in Südschweden). Er ist gerade von seiner Frau verlassen worden, er hat große Probleme mit seiner erwachsenen Tochter Linda und bei seinem alleine lebenden Vater nimmt die Verwirrtheit immer weiter zu.

Genug Sorgen, könnte man meinen. Dann aber passiert auch noch ein seltsamer Doppelmord an einem älteren Ehepaar auf einem einsamen Bauernhof. Die Nachbarn finden den Mann grauenvoll zugerichtet. Seine Frau sitzt auf dem Boden, völlig entkräftet, mit einer Schlinge um den Hals. Sie kann den Beamten noch einen letzten Hinweis geben bevor sie stirbt. Sie wiederholt mehrfach das Wort "Ausländer".

Aus Angst vor rechtsradikalen Anschlägen soll dieser Hinweis zunächst nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Doch durch ein Leck im Präsidium kommt es doch im Fernsehen. Es kommt zu zahlreichen Anschlägen, u.a. zu einem Mord an einem Somalier, der mit einer Schrotflinte erschossen wird. Und schon hat Wallander seinen zweiten Fall.

Zwischenzeitlich kommt es zu immer mehr Hinweisen, dass der Bauer einen unehelichen Sohn hatte, dessen Mutter er immer wieder bezahlen musste.

Aber wer war nun der Mörder? Was hat der Hinweis "Ausländer" zu bedeuten? Wer ist schuldig am Mord an dem Somalier? Fragen über Fragen.

Und zwischendurch muss sich Wallander immer wieder seinem Privatleben stellen. Ist seine Ehe noch zu retten? Was wird mit seinem Vater? Kann ich eine Beziehung mit einer Staatsanwältin eingehen?


Meine Meinung
^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Das Buch ist das erste für mich eines der besten, aus der Kurt Wallander-Reihe. Spannung pur, von der ersten bis zur letzten Seite.

Vor allem der Bezug auf das Privatleben Wallanders macht das Buch lesenswert. Endlich einmal ein Polizist, der kein perfektes Privatleben hat, sondern mit alltäglichen Problemen zusätzlich zu den Verbrechern zu kämpfen hat.

Ich habe das Buch angefangen und konnte es kaum weglegen. Das lässt sich wirklich mal an einem Tag (vielleicht am Strand) locker lesen!

Das einzige, was mich ein wenig nervt, ist, dass auf jeder Seite mindestens 5mal Kurt Wallander geschrieben wird. Das ist einfach ein kleines Stilproblem, was sich aber in späteren Mankell-Romanen gibt!

Fazit
^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Schön spannend und spannend schön. Einfach ein Spitzenkrimi!


Der Mann, der Lächelte

Hallo Leute!

Diesmal wird’s ein bisschen spannender... Ich hab mir nämlich mal bei ebay die Mankellreihe ersteigert. Ganz spontan hab ich mit

Der Mann, der lächelte
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
angefangen, wobei ich aber mittlerweile rausgefunden habe, dass das der 4. Band ist. Wenn ich mit dem Buch fertig bin, wird ich dann aber mit dem „Mörder ohne Gesicht“ anfangen, das ist nämlich Band 1.



Daten
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Titel: Der Mann, der Lächelte
Autor: Henning Mankell
ISBN: 3-423-20590-3
Preis: 10€

Story
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Kommissar Wallander ist fast 2 Jahre krankgeschrieben. Er hat es nicht verkraftet, dass er in Notwehr einen Menschen töten musste. Er zieht sich nach Skagen in Norddänemark zurück, lebt dort in einer Pension.

Sten Torstensson, ein Anwalt und Freund Wallanders, sucht ihn dort auf und will ihn um Hilfe bitten, weil sein Vater bei einem angeblichen Autounfall ums Leben gekommen ist. Wallander lehnt aber ab und kehrt kurze Zeit später nach Ystad zurück, um dort seinen Dienst endgültig zu quittieren.

Dort allerdings erfährt er, dass Torstensson in seiner Kanzlei, die er gemeinsam mit seinem Vater führte, erschossen wurde. Kurz bevor er ins Polizeipräsidium fährt, um seinen Dienst zu quittieren, beschließt er, doch wieder als Polizist zu arbeiten.

Er stößt zu seinen alten Kollegen und einer neuen Kollegin, Ann-Brit Höglund. Er beginnt seine Ermittlungen und findet zunächst heraus, dass Vater Torstensson nicht durch einen Unfall ums Leben kam, sondern durch einen gut getarnten Mord.

Unterdessen kann Wallander einen Anschlag auf Frau Duner, die Sekretärin der Torstensson-Kanzlei, gerade noch vereiteln. Sie hat entdeckt, dass jemand auf ihrem Rasen ein Loch gegraben hat, und Wallander findet dort eine Landmine.

In der Kanzlei Torstensson tauchen unterdessen zwei Jahre alte Drohbriefe auf, die beiden Anwälten und Frau Duner galten. Die Drohbriefe waren unterzeichnet mit dem Namen Lars Borman, dem Revisor des Bezirks Malmö.

Die Ermittlungen führen Wallander und seine Kollegin Höglund zu einem Ehepaar, denen einst ein Hotel gehörte, auf dessen Briefpapier die Drohbriefe geschrieben wurden. Dort erfahren sie, dass Borman kurze Zeit nach den Briefen Selbstmord begangen hat.

Auf dem Weg zu dem Ehepaar bemerkt Höglund, dass die beiden Polizisten verfolgt werden. Die beiden schweben nun in höchster Gefahr, da sich eine Autobombe im Tank von Wallanders alten Peugeot befindet.

Auch führt von Borman ebenfalls eine Spur zum letzten Klienten des Alten Torstensson, ein megareicher Industrieller namens Harderberg. Es wird offensichtlich, dass es sich auch bei Bormans Selbstmord um einen getarnten Mord handelt.

Was steckt hinter der ganzen Geschichte? Was hat Harderberg damit zu tun? Wozu sind Menschen in einer Welt fähig, in der sich alles nur um Kaufen und Verkaufen dreht? In welche neuen Dimensionen stößt Wallander vor? Alles Fragen, die ich hier nicht beantworten will, schließlich will ich euch ja nicht die ganze Spannung nehmen!!!

Autor
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Henning Mankell , 1948 in Schweden geboren, ist aus den deutschen Bestsellerlisten gar nicht wegzudenken. Vor allem die Bücher um Kommissar Wallander sind weltweit Bestseller geworden:
Mörder ohne Gesicht
Hunde von Riga
Die weiße Löwin
Der Mann der lächelte
Die falsche Fährte
Die fünfte Frau
Mittsommermord
Die Brandmauer

Die Rückkehr des Tanzlehrers, Wallanders erster Fall und Vor dem Frost, außerdem noch Chronist der Winde, Die rote Antilope und Tea-Bag sind weitere Mankell-Bestseller.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Ich fand den Anfang relativ mühsam zu lesen, was sicherlich aber daran lag, dass ich die Bücher nicht der Reihenfolge nach gelesen habe, somit den genauen Grund für die Selbstzweifel nicht kannte. Es ist also mit großer Sicherheit sehr sinnvoll, die Wallander-Reihe nach der Reihenfolge zu lesen, da die Bücher offensichtlich ein wenig aufeinander aufbauen. Aber das wird sich sicher zeigen, wenn ich mich jetzt als nächstes den Mörder ohne Gesicht hermache.

Hat man sich aber dann erst mal richtig in die Geschichte eingelesen, kann man das Buch beinahe nicht mehr weglegen. Für die ersten 60 Seiten hab ich zwei Tage gebraucht, die restlichen 310 Seiten hab ich dann nur einen Nachmittag gebraucht.

Auch an den Mankellschen, leicht ausschmückenden Stil muss man sich am Anfang erst gewöhnen, aber das geht eigentlich recht schnell, wenn man sich Mühe gibt!

Das ganze tut aber der Klasse des Buches absolut keinen Abbruch.

Die ganze Psychologie des Charakters Wallander wird einem sicher erst bewusst, wenn man tatsächlich alle 8 Bücher gelesen hat. Wallander ist ein etwas undurchschaubarer Charakter, was auch immer in Rückblicken in Zusammenhang mit Besuchen bei seinem Vater klar wird...

Mankell ist es gelungen, den Spannungsbogen gerade mit den Mordanschlägen auf Frau Duner und Wallander immer weiter zu spannen. Immer wieder tauchen überraschend neue Spuren auf. Die Faszination lässt kaum nach. Es stimmt einfach alles. Mankell kann seine Leser an den Text fesseln.

Das ist ein geniales, absolut Bücherfrühlingstaugliches Buch!!!

Es gibt nichts anderes als 5 Sterne!!!

Eure Anke

Ein Entertainer auf dem Jakobsweg

Hallo Leute!

Auch wenn ich momentan aufgrund meines Nachwuchses (Labrador Paul ist endlich eingezogen) nicht mehr wirklich an den Computer komme, schreibe ich euch mal einen Bericht über das letzte Buch, was ich gelesen habe. Schließlich macht klein Paul (momentan 8 1/2 Wochen alt) zwischendurch immernoch lange Nickerchen. Da hab ich Zeit, die Häufchen aus der Wohnung zusammen zu klauben und auch mal ein gutes Buch zu lesen...

Diesmal ist's ein Buch, was momentan ganz weit oben auf den Bestsellerlisten zu finden ist, weil es im Fernsehen heiß diskutiert wurde...

Hape Kerkeling - Ich bin dann mal weg
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Daten
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Autor: Hape Kerkeling
Verlag: Malik
ISBN: 3-89029-312-3
Preis: 19,95€


Autor
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Diesmal vielleicht zunächst zum Autor, da es ja auch hauptsächlich um ihn geht, er ist die Hauptperson.

Hape (Hans Peter) Kerkeling wurde 1964 in Recklinghausen geboren und spricht fließend Spanisch, Italienisch, Französisch, Englisch und Holländisch, was ihm auf seiner sechswöchigen Reise auf dem Jakobsweg natürlich sehr weiterhilft.

Seit 1984 geht seine Karriere als TV-Entertainer steil bergauf. Bekannt wurde er vor allem mit Filmen wie "Das ganze Leben ist ein Quiz" oder "Willy und die Windsors".

Europaweite Bekanntschaft erreichte er mit seinem Auftritt als Königen Beatrix, der der echten Königin bei einem Staatsakt zuvorkommt.

In letzter Zeit hat er zahlreiche Shows bei RTL, wie Hape trifft (mit Figuren wie Horst Schlemmer) und als Moderator von "Lets Dance".


Über den Jakobsweg
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Schon seit dem Mittelalter pilgern Menschen von den Pyrenäen durch ganz Spanien bis Santiago, die wichtigste Wallfahrtsstätte Spaniens. Sie folgen den Muschelwegweisern. Durch die unterschiedlichsten Landschaften, vom Märchenwald bis zur Landstraße, von der Wüste bis hin zu den Pyrenäen. Alles ist dabei.

In Santiago ist das Grab des Apostels Jakob, man sieht immer im Fernsehen in der Kathedrale hängt ein riesiges Weihrauchfaß, was in jeder Messe über die Köpfe der Pilger geschwänkt wird.

Fürs Pilgern gibt es eine Urkunde und einen Ablass. Als Gepilgert gilt der Weg, wenn man die letzten 100km nach Santiago zu Fuß oder die letzten 200km zu Pferd oder mit dem Fahrrad zurückgelegt hat.

Jährlich machen sich Tausende auf den Weg, übernachten in vollen aber kostenlosen Pilgerherbergen auf der Suche nach Gott oder nach neuen Freunden...


Inhalt
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Hape Kerkeling sagt seinen Freunden einfach, er sei mal ein paar Wochen weg. Das war im Juni 2001. Aber er will als veränderter Mensch wiederkommen.

Hape Kerkeling fährt nach Südfrankreich und beginnt Saint-Jean-Pied-de-Port in den Pyrenäen eine lange Reise, zu Fuß quer durch Spanien. Es ist eine Reise, über 800km weit bis nach Santiago di Compostella zum Apostelgrab Jakobs.

Auf jeder Etappe hat er ein besonderes Erlebnis. Mal wird er von einem Peruanischen Schamanen begleitet, mal von Schnabbel, einer aufdringlichen Dame aus Remscheidt mit ihrem Mann. Mal fühlt sich Claudia aus Brasilien schon als potentielle Verlobte. Aber er trifft auch nette Menschen, die ihm sehr ans Herz wachsen, vor allem Anne aus England und Sheelagh aus Neuseeland, die ihn ein ganzes Stück seines Weges begleiten.

Mal wird er beinahe von ein paar angetrunkenen Jugendlichen unter seinem Hotelzimmer erschossen, kann aber noch grade so den Jungs einen Eimer Wasser über den Kopf schütten, mal rettet er Pepe, einen kleinen Hund.

Den ersten Teil seines Weges läuft er alleine, beschreibt immer wieder, wie er über Episoden seines Lebens nachdenkt.

Was vor allem für Schlagzeilen gesorgt hat, war ja seine Rückführung in ein früheres Leben als Mönch in einem polnischen Kloster, der von Nazis erschossen wurde. Die nimmt aber nur 2 Seiten ein. Er beschreibt, wie er berühmt wurde, wie er Zeuge wurde, wie eine Dame einem Herzinfarkt in einem Cafe erlitt und lässt den Leser erstaunlich nah an sich und seine Gefühle heran.

Er schreibt aber auch über seine Zweifel. Nicht nur einmal droht sein Unternehmen zu scheitern. Doch immer im richtigen Moment erhält er den richtigen Rat, sei es ein Musikstück oder auch ein netter Mensch, den er trifft, der ihn zum Durchhalten bewegt.

Und er schafft es tatsächlich. Nach 6 Wochen Wandern kommt er an und ist überwältigt von seinen Gefühlen...


Stil
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Das gesamte Buch ist im Stile eines Tagebuchs verfasst. Er schreibt auf, was am jeweiligen Tag passiert ist und am Ende eines jeden Kapitels folgt, was ich besonders schön finde, ein "Fazit des Tages", welches alles nochmal zusammenfasst, was Hape am jeweiligen Tag für sich aus den Erlebnissen herausgezogen hat.



Fazit
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Würde man den Medien glauben, dann bestünde dieses Buch nur aus der Rückführung ins frühere Leben (die Daniel Küblböck daraufhin natürlich auch gleich gemacht hat und der war ein bekannter von Jesus, was allerdings sehr viel weniger glaubhaft ist als die Rückführung von Hape).

Aber dieses Buch ist absolut lesenswert, weil Herr Kerkeling seinen Leser wirklich teilhaben lässt an seinen Gefühlen und Gedanken, an seiner Motivation, an seiner Freude und an seinem Leid. Und das kann man ja nicht von allen Büchern mit Biografischen Hintergrund behaupten.

Ich habe dieses Buch wahrhaft verschlungen. Man will am Ende von jedem Tag wissen, wie's denn nun weitergeht. Wirklich genial gemacht sind auch die Fazits für jeden Tag.

Das Buch ist übrigens gar nicht wirklich für den Leser bestimmt. Hape hat für sich seine Gedanken aufgeschrieben und das merkt man auch. Erst seine beiden Freundinnen haben ihn überhaupt auf die Idee gebracht, ein Buch draus zu machen.

Und das ganze mit viel Witz und ganz viel Gefühl...

Ich habe fast Lust bekommen, den Weg auch mal zu laufen. Es hapert allerdings noch an der Motivation. Vielleicht nächstes Jahr...

In diesem Sinne

Eure Anke


Freitag, 4. April 2014

Ohne Worte...

Hallo Leute!

Mein neuestes Bibliothekfundstück stelle ich euch heute vor...

PONS Zeigewörterbuch
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^


Daten
^^^^^^^^^^
Verlag: Pons
ISBN: 3125175585
Preis: 4,99€


Inhalt
^^^^^^^^^^
Wer kennt das nicht, man ist im Ausland unterwegs und zwar in einem Land, in dem man sich absolut nicht verständigen kann. Auch ein Reisewörterbuch hilft nicht mehr, weil man eben nichts aussprechen kann (so stelle ich mir viele Länder in Asien vor).

Genau dafür wurde dieses Buch gemacht. Es enthält nach Bereichen geordnet 500 Abbildungen, die man zur Verständigung zeigen kann.

Reisen
Übernachten
Essen und trinken
Shoppen
Aktiv werden
Hilfe finden
Die Welt zeigen

Es handelt sich dabei um ein Mix aus schwarz-weißen Piktogrammen und Fotos. Fürs Shopping findet man etwa verschiedenartige Schuhe von Flipflops bis Wanderschuhen, unter Essen findet man die Fotos verschiedener Gerichte, unter Sport verschiedene Piktogramme unterschiedlicher Sportarten.

Ziel des ganzen ist eben, zur Verständigung auf diese Bilder zu zeigen, etwa wenn man im Restaurant bestellt oder um einem Arzt klar zu machen, wo denn das Problem ist.

Das Büchlein hat ein nettes, handliches Format, es ist schön stabil und hält sicher einige Reisen durch.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^
Ich muss sagen, die Idee finde ich ja generell nicht so schlecht. Gerade als wir in Rumänien waren, haben wir schon gelegentlich was zum Verständigen gebraucht. Aber Hand aufs Herz, wer holt im Lokal zum Bestellen ein Zeigewörterbuch raus, zumal meistens eh entweder Bilder neben den Speisen sind oder ein Englisch sprechender Kellner vorhanden ist.

Die Auswahl der Bilder generell ist ganz interessant. Ich denke, in den meisten Situationen wird man sich damit wohl verständigen können. Mit Händen und Füßen geht allerdings meistens auch - erfahrungsgemäß,

Wenn man kein Englisch kann und viel unterwegs ist, mag man dieses Büchlein hilfreich finden, ich werde mit meinem ganz guten Englisch und meinen paar Brocken Spanisch dieses Buch nicht mit nach Peru nehmen, da ich mich vermutlich auch so verständigen kann. Für meine Schwiegermama wär das aber sicherlich was. Die hatte das gleiche Buch mit in China und war absolut begeistert.

Von mir gibts 4 Sterne, das Buch kann ja nix dafür, dass ich nicht ganz in die Zielgruppe gehöre.

In diesem Sinne

Eure Anke



Ver - Blender

Hallo Leute!

Manchmal glaubt man, Job ist Krieg...

Blender- Warum immer die Falschen Karriere machen
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^


Daten
^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Autor: Roman Maria Koidl
Verlag: Hoffmann und Campe
ISBN: 3455502180
Preis: 16,99€


Inhalt
^^^^^^^^^^^^^^^^^
Wer kennt das nicht, während man sich selbst totarbeitet und keinen Schritt vorwärts kommt, redet der Kollege dem Chef immer nach dem Mund und wird befördert und steigt immer höher. Dieses Buch will erklären, warum das genau so ist.

Das Buch gliedert sich grob in 5 Teile...

Unter "Blender auf der Karriereleiter" werden die sogenannte Blender - also Menschen die eigentlich nicht viel können - auf verschiedenen Stufen der Karriereleiter beschrieben. Dabei lernt man unterschiedliche Typen von Karrieremenschen kennen - von der "Pussy" gleichbedeutend mit Weichei bis zum "Wir müssen mal Mann" wird alles vorgestellt.

Im nächsten Teil werden die Typen vorgestellt, die eben keine Karriere machen. Im Zusammenhang damit werden die "Leistungstöchter" vorgestellt, die schon von Kindesbeinen auf Karriere getrimmt werden.

Im nächsten Kapitel wird aus psychologischer Sicht erklärt, warum immer die Falschen Karriere machen.

Am Ende kommen dann noch 7 Strategien gegen Blender:

1. Männliche Manipulation
2. Mobbing und Machtspiele
3. Netzwerke und Buddy-Building
4. Chuzpe haben
5. Kinder, Karriere, Kontrolle
6. Karriere ohne Kerl
7. Blendern begegnen.

Was sich hinter den jeweiligen Strategien verbirgt, verrate ich an der Stelle nicht.

Am Ende wird der Autor dann noch einen kleinen Trost los für alle, die ständig irgendwelchen Blendern auf den Leim gehen.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^
Zunächst einmal - das Buch kommt ohne Illustrationen aus, weshalb ich mir das Kapitel über die Aufmachung erspare. Das Taschenbuch wirkt sehr hochwertig.

Das Buch ist relativ amüsant, aber nicht wirklich ein Ratgeber für die Karriere, sondern viel mehr eine Demontage aller sogenannten Blender. Es zeigt Strategien auf, die vor allem entlarvend wirken. Es demontiert all die Schaumschläger und Arschkriecher.

Somit richtet sich das Buch vielleicht eher an die Chefs, als an diejenigen, die von den Chefs immer übersehen werden.

Das einzige, was mir an dem Buch sehr schwer fällt, ist die Einteilung in 2 Gruppen - intregante Männer und leidende Frauen. Und ich denke, die meisten werden mit mir übereinstimmen, dass es eigentlich mehr Pöstchenjagende intregierende Frauen gibt als Männer. So ist das ganze für mich leider wiedermal ein bisschen zu Klischee behaftet - aber witzig sind die Stories trotzdem. Wenn auch anders als gedacht.

In diesem Sinne

Eure Anke


Um Wien herum

Hallo Leute!

Heute gibt es mal wieder ein Buch im Rahmen des Bücherfrühlings 2014 vor. Nähere Informationen gibt es dazu bei Bavaria123.

Diesmal geht es um alles, was so um Wien so drum rum ist...

Niederösterreich
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^
Autor: Gunnar Strunz
Verlag: Trescher
ISBN: 3897941708
Preis: 14,95€


Inhalt
^^^^^^^^
Der Reiseführer entführt den Leser in eine der schönsten und vielfältigsten Regionen Österreichs, die mit alles "Rund um Wien" zusammenfassen lässt.

Nach einer wirklich umfangreichen Einführung in Geografie, Geschichte, Politik und Gesellschaft, geht es in die Regionen.

Zunächst entlang der Donau, unter anderem in die bekannte Wachau geht es zudem in das Waldviertel, in das Weinviertel und das Mostviertel und in den Wiener Wald.

Daneben findet man noch die üblichen Reisetipps mit Karte.

Außerdem typisch für die Thayer-Bücher gibt es einige ausführliche Assays, in denen beispielsweise bekannte Menschen mit einer Verbindung nach Niederösterreich (etwa Richard Löwenherz) vorgestellt werden. Dazu kommen Assays zu spannenden Themen, wie etwa typische Rezepte oder - ganz interessant - Österreiches Erdölvorkommen.


Aufmachung
^^^^^^^^^^^^^^^^
Die Thayer-Reiseführer sind immer sehr ausführlich. Besonders die Infos zur Geschichte übersteigen beinahe jeden anderen Reiseführer.

Zu jedem Ort sind die Informationen wirklich ausführlich. Es gibt zahlreiche Ratschläge, etwa zu Gaststätten oder Übernachtungsmöglichkeiten. Zu jedem größeren Ort gibt es einen Stadtplan.

Das Bilderangebot ist zwar nicht so extrem ausgeprägt wie etwa in einem Marco Polo Reiseführer, dafür sind die Informationen umso ausführlicher. Insgesamt sind es aber dennoch rund 200 Bilder.

Was hier gänzlich weggelassen wird, sind Öffnungszeiten. Das ist aber prinzipiell ganz gut, schließlich können die sich ja ändern.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^^^^
Auch aus diesem Reiseführer haben wir schon einige Ausflüge von Wien aus gemacht, weil man alles mit dem Auto als Tagesausflug locker erreichen kann. Der Reiseführer hat unzählige tolle Ratschläge auch außerhalb des bekannten Stifts in Melk etwa. Gerade wenn wir mal nicht so viel Lust auf den Wiener Trubel entfliehen wollen, nehmen wir immer wieder diesen Reiseführer aus dem Regal und suchen uns immer wieder etwas Neues aus. Es gibt einfach so viel zu entdecken. Ob Laxenburg oder Mödling, ob Melk oder Dürnstein, ob Retz oder Krems.

Schön ist auch, dass es unzählige Tipps für Wanderer und Radfahrer, das ist gerade genial für uns als begeisterte Wanderer und Radfahrer, die wir immer unterwegs sind. Aus Wien raus ist man an der Donau entlang relativ schnell, aber was kommt dann? Alles ist drin in diesem Reiseführer und man findet immer wieder eine tolle neue Tour.

Von mir gibt es für diesen Reiseführer klare 5 Sterne, absolut TOP!

In diesem Sinne

Eure Anke



Urban Explorer

Hallo Leute!



Heute stelle ich euch mal wieder einen netten urbanen Stadtführer vor...


Wien Geht
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^
Autorin: Jine Knapp
Verlag: Rittberger und Knapp
ISBN: 978-3-9502869-2-2
Preis: 14,80 €
Seitenzahl: 178


Inhalt
^^^^^^^^^^^
Das Buch liefert 25 unterschiedliche Routen quer durch die Stadt. Alle stehen unter den unterschiedlichsten Mottos, von den Wiener Weinbergen am Kahlenberg bis hin zu den Gräbern am Zentralfriedhof, von 4 km bis fast 20 km werden überall in der Stadt tolle Entdeckungstouren vorgestellt. Vom Prater bis zu den Steinhofgründen.

Die Wege zeigen wirklich alle Facetten der Stadt, die teils auch fernab aller Touristenpfade sind.

Teils führen die Touren auch raus aus Wien, etwa nach Mödling oder Tullnerbach, die meisten liegen allerdings mitten in Wien, an vielen Orten ist man auch schonmal vorbeigefahren, dieses Buch lädt einen gleich ein, am liebsten jeden Tag eine neue Tour zu machen.

Neben den Pfaden gibt es auch noch ganz tolle Punkte, die ebenfalls nicht in jedem Reiseführer gezeigt werden, also etwa verlassene Fabriken oder auch Parks, die man eben nur aus eigener Erfahrung findet, aber nicht aus einem Reiseführer.


Aufmachung
^^^^^^^^^^^
Die Aufmachung ist absolut toll, gerade weil auch mal außergewöhnliche Wege quer durch die Stadt verzeichnet werden. Die Aufmachung ist sehr modern und frisch. Man fühlt sich quasi direkt eingeladen auf die verschiedensten, genialen Entdeckungstouren.

Zu jedem Track gibt es alle möglichen Infos, von der Karte über die Länge bis hin zu den GPS-Daten, auch Infos zu allen möglichen historischen Infos und natürlich zum Startpunkt.


Fazit
^^^^^^^^^^^^
Ich bin ja jemand, der wirklich super gerne mit der Kamera durch die Stadt spazieren geht. Ich habe das Buch nun schon oft benutzt und im Gegensatz zu anderen "Urbanen" Wanderführern führt dieser eben auch mal außerhalb der ausgetretenen Pfade entlang, bis in die Lobau oder auf das Schlachtfeld bei Aspern.

Am Wochenende werden auch wir wieder zu echten Urbs und entdecken die Stadt von einer ganz neuen Seite.

Ich finde, dieses Buch ist das absolut beste für jeden Urban Explorer. Man merkt direkt, dass man auch nach 2 Jahren neue Seiten an dieser Stadt entdeckt, fernab von den Touristenströmen am Stephansplatz.

Besonders genossen habe ich die Points der leerstehenden Fabriken, weil dies die außergewöhnlichsten Punkte für mich zeigte.

Von mir gibt es klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke


Ein Reiseführer nur für Frauen...

Hallo Leute!

Diesmal geht es wieder mal um einen Reiseführer aus meiner Wahlheimat Wien...

Wien for Women only
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^
Autorin: Nicole Adler
Verlag: Brandstätter
ISBN: 3850335747
Preis: 22€
Seitenzahl: 204


Inhalt
^^^^^^^^^
Der Reiseführer interessiert sich tatsächlich für die fast schon klischeehaft weiblichen Themen:

Mode und Shopping - Gerade bezüglich Shopping hat man alles mögliche an Shops, die man durch online Recherche nicht so schnell findet. Hier findet man teils avangardistische Galerien wie das Yoshi's an der Wollzeile. Dinge eben, die man nur nach Jahrelangem suchen findet.

Essen und Trinken - Das Kapitel kann ich schwer beurteilen, da ich so viele Läden schon kenne und inzwischen nur noch schwer rausfinden kann, was nun ein echter Geheimtipp ist. Das Buch bietet eine nette Mischung aus bekannten (Cafe Demel) und weniger bekannten (Kurts frozen Yogurt) Läden. Ich finde da sicher auch noch einiges zum Testen.

Nachtleben und Musik - Hier ist das ähnlich wie mit Essen und Trinken. Eine nette Mischung aus Bekanntem und Unbekanntem.

Kunst und Salonkultur - Ebenfalls eine super Mischung aus bekannten und unbekannten Museen.

Architektur und Design - Tolle Tipps.

Theater und Festivals - Hier sind eigentlich nur die zumindest den Wienern bekannten Theater und Festivals verzeichnet. Ideal für Neuwiener denke ich.

Beauty und Entspannung - Sortiert nach Bezirken findet man hier alle nötigen Adressen bezüglich Sport, tolle Friseure und Beautyshops.

Ausflüge und Erholung - hier findet man eine wirklich hochwertige Zusammenstellung mit Naturerlebnissen und vor allem Ausflügen rund um Wien, die selbst ich noch nicht kannte. Das Strandbad Kritzendorf beispielsweise wird im Sommer direkt ausgetestet, da die Wiener Bäder immer völlig überfüllt sind.

Die nächsten Fußballplätze oder -kneipen wird man in diesem Reiseführer vergeblich suchen, allerdings ist das ganze vielleicht ein bisschen irreführend, man darf zu all diesen Orten auch durchaus einen Mann mitbringen. Außer vielleicht zum Poledance Kurs.

Durchzogen wird der Reiseführer von zahlreichen Interviews mit Künstlerinnen, die etwa ihren perfekten Tag in Wien beschreiben oder das skurilste Mitbringsel usw. Die Damen sind mir alle unbekannt. Es handelt sich wohl größtenteils um Wiener Fotografinnen, Malerinnen, Designerinnen usw.




Aufmachung
^^^^^^^^^
Schon der Einband ist meiner Meinung nach sehr ansprechend. Der Titel steht in verschnörkelter Schrift in Gold auf dem roten Einband. Allerdings das Riesenrad zum Zeichen des Weiblichen zu machen ist für mich als bekennende Nicht-Feministin schon irgendwie fast schon ein bisschen zu viel des Guten. Die Seiten sind etwas dicker, so dass der Reiseführer einen wirklich hochwertigen Eindruck macht.

Die Kapitel sind alle unterteilt in eine hochwertige Einleitung zum Thema und in zahlreiche Adressen. Jede Lokalität wird kurz beschrieben. Dann folgen Adresse, Öffnungszeiten und wie man mit den Öffis hinkommt.




Fazit
^^^^^^^^^^
Ich wehre mich ja ein bisschen gegen solche "Feministischen" Reiseführer, weil ich der Meinung bin, dass es duchaus auch Mädels gibt, die sich für Fußballkneipen oder Modellbahnläden interessieren, gleichzeitig gibt es aber auch Jungs, die gerne mal in den Beautysalon gehen.

Diesen Reiseführer finde ich allerdings ganz nett, weil er grade bezüglich netten Cafes (außerhalb der normalen Tourirouten alla Hawelka und Cental) ganz nette Adressen mit drauf hat. Auch bezüglich "Frauen" Sport sind ein paar super Adressen dabei, so habe ich meine Pilatestrainerin dort gefunden.

Ganz nett finde ich auch, dass das Buch endlich mal Infos über die Skulpturen die als "Kunst im Öffentlichen Raum" überall in Wien untergebracht sind enthalten. Sowas sucht man eben im Marco Polo oder im Baedeker vergebens.

Es ist eben ein Reiseführer, der sich vielleicht etwas weniger an Touristen, sondern viel mehr an Neuwienerinnen wendet, die die neue Stadt erkunden wollen - schließlich werden die bekannten Sehenswürdigkeiten, etwa der Dom oder Schönbrunn fast komplett ausgelassen. Man bekommt viele tolle Adressen geliefert, wo man ausruhen kann, zum Shopping gehen oder in den Beautysalon sich pflegen lassen.

Für den etwas anderen Reiseführer gibt es von mir 4 Sterne, manchmal etwas weniger klischeehaft "Emma" und er würde 5 bekommen.

In diesem Sinne

Eure Anke


Donnerstag, 3. April 2014

Sicheres Geleit für die Schwiegermama (3)

Hallo Leute!


Diesmal geht es wieder um die große Reise, die im Sommer bevorsteht. Im Sommer geht es mit den Schwiegereltern nach Peru...


KulturSchock Peru
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^



Daten
^^^^^^^^^^
Autorin: Annette Holzapfel
Verlag: Reise Know-How
ISBN: 978-3-8317-1413-1
Preis: 14,90€
Seiten: 324


Inhalt
^^^^^^^^^^^
In diesem Buch wird alles beschrieben, was kulturell wichtig ist. Zunächst wird mit einem kleinen historischen Abriss begonnen, wobei der Fokus auf die Zeit nach der Eroberung durch die Spanier gelegt wird, die Inkazeit wird nur am Rande abgehandelt.

Als nächstes werden ausführlich die Kulturen in Peru beschrieben. Dabei werden nicht nur die Inkas und die Spanier einbezogen, sondern auch die verschiedenen Einwanderungsströmungen - Chinese, Japaner, Deutsche, ehemalige Sklaven aus Afrika, alle bilden ihre eigenen Subkulturen. Spannend fand ich dabei vor allem, dass zeitweise 80% der Bevölkerung aus Sklaven bestand.

Unter dem Zweig "Wirtschaft" werden dann Themen wie Export, Schmuggel oder auch Kinderarbeit und Prostitution abgehandelt.

Das nächste Themengebiet ist das Thema "Geschlechter und Familie" in der die Rolle der Geschlechter, aber auch der Homosexualität sowie der Entwicklung eines Peruaners während seines Lebens innerhalb der Familie beschrieben.

Im Gebiet "Alltag" wird alles über Arbeit, Essen und Trinken, Feste, Sport, Kriminalität oder auch Korruption und Sprache beschrieben.

Das wichtigste Kapitel war für mich "Als Fremder in Peru". Dort wird zum einen beschrieben, wie man als Tourist empfangen wird, aber auch wie man mit Peruanern Geschäfte macht.

Im Bereich Anhang kommt dann noch ein Glossar, Literaturhinweise usw.


Autorin
^^^^^^^^^^^
Annette Holzapfel bereist seit 1981 sämtliche Regionen Perus und hat inzwischen viele indigene Freunde.


Aufmachung
^^^^^^^^^^^
Die Aufmachung des Buches ist relativ nüchtern. Die Texte sind halbwegs interessant geschrieben und das ganze wird mit Bildern aufgepeppt, die allerdings ein kleines bisschen klischeehaft sind. So wird beispielsweise ein trauriges farbiges Kind gezeigt, als im Text davon die Rede ist, dass farbige Kinder lange der Bildung fern bleiben mussten. Auch sonst sieht man viele Bilder von Peruanern, wie man sie aus dem Fernsehen kennt.




Fazit
^^^^^^^^^^^
Nachdem ich mich schon mit dem Band über Rumänien auf die Reise dorthin vorbereitet habe, musste auch der Band über Peru einen ersten Einblick in die Kultur meines zukünftigen Gastlandes zu bekommen.

Das Buch an sich ist schon informativ, scheint mir aber an manchen Stellen etwas zu moralisierend zu werden. Es geht im Prinzip permanent um die bösen Spanier und um die Indios, die zu dumm sind, um sich zu wehren. Und das ist einfach etwas, was ich nicht so ganz glauben mag.

Das Alltagsleben ist interessant, für mich als angehenden Peru-Reisenden natürlich vor allem das Kapitel Essen und Trinken, bin jetzt schon gespannt, was man da so bekommt. Aber auch das Kapitel über die Gastfreundschaft sowohl der Indios als auch der Spanier ist für mich als Reisenden sehr wichtig und spannend zu lesen.

Ich bin echt gespannt, ob Peru wirklich so klischeehaft ist wie in dem Buch dargestellt. Momentan mag ich das noch nicht so ganz glauben... Sollte dem so sein, bin ich gerne bereit, die Bewertung zu ändern.

Trotzdem bekommt das Buch von mir noch mittlere 3 Sterne, weil die Infos über Wirtschaft und Alltag für mich spannend zu lesen waren...

In diesem Sinne

Eure Anke


Originale

Hallo Leute!

Heute darf ich euch mal wieder ein nettes Buch vorstellen. Bavaria123.

Diesmal war ich mal wieder in der Heimatabteilung der Bibliothek...

Lokalmatadore
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^



Daten
^^^^^^^^^^
Autoren: Uwe Mauch, Mario Lang
Verlag: Metro
ISBN: 3902517735
Preis: 8,95€


Inhalt
^^^^^^^^^^^
Wer schonmal in Wien unterwegs war, wird sie kennen, die Straßenzeitung Augustin wird quasi an jeder U-Bahn-Station angeboten. Ich bin natürlich fleißiger Leser.

Eine Rubrik der Zeitung sind die "Lokalmatadore" in der inzwischen vermutlich schon weit über 300 Wiener Originale vorgestellt wurden. Darunter sind allerdings nicht die allseits Bekannten, keine Burgschauspieler oder auch kein Richard Lugner. Sondern es sind viel mehr die Menschen im Hintergrund, die zum Gelingen des Großstadtlebens beitragen.

Die 40 originellsten Charakterisierungen werden in diesem Buch zusammengefasst. So erfährt man etwa von Hebammen oder Busfahrern, von Totengräbern oder Bademeistern vom Gänsehäufl, von Würstelbaronen oder Krankenschwestern, aber auch von Politikern und bekannten Winzern, von Rollibasketballspielern oder auch die erste Stadtpsychologin, eben von Menschen, die Wien zu dem machen, was es ist, eine funktionierende Weltstadt.


Aufmachung
^^^^^^^^^^^^
Die 40 Portraits sind alle mit einem Bild versehen und machen einen sehr herzlichen Eindruck.

Schön ist auch, dass am Ende sogar nochmal zusammengefasst wird, was seit dem Erscheinen des Portraits passiert ist, ob jemand in Rente gegangen ist oder sich eben verändert hat.


Fazit
^^^^^^^^^^^^
Ich finde dieses Buch grandios, vor allem als begeisterter Augustin-Leser, lese ich besonders diese Kolumne extrem gerne. Es handelt eben nicht nur von den "großen" Politikern, sondern eben von Menschen, die man sonst wenig beachtet. Die Geschichten berühren dafür umso mehr. Es geht eben um Menschen, die einem täglich in der U-Bahn begegnen. Auch die Bilder dazu sind grandios, eine absolut herzliche Darstellung von Wiener Originalen.

So weiß ich jetzt endlich, wer die Zettelpoesie macht, die immer mal in der U-Bahn aushängt. Es ist ein Buch mit sehr viel Herz und sehr viel Herzlichkeit.

Ich werde weiterhin regelmäßig bei unsrer U-Bahn beim netten Straßenverkäufer einen Augustin kaufen um zu erfahren, welche Personen Wien noch zu dem machen, was es ist...

Ich bin absolut begeistert, von mir gibt es klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke


Mittwoch, 2. April 2014

Meine Griechenland-Rettungsaktion (31)

Hallo Leute!

Bevor wir nach Griechenland gefahren sind, haben wir uns gewohnheitsmäßig einiges an Info-Material bestellt. Darunter auch das folgende Buch...

Marco Polo Griechenland - Festland
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^
Autor: Klaus Bötig
Verlag: Mairdumont
ISBN: 3829704224
Preis: 12,50€


Inhalt
^^^^^^^^^^^^
Da unser Aufenthalt auf dem Griechischen Festland nur kurz war - nur die Stops in Athen und in Delphi sind auf dem eigentlichen Festland, hatten wir nicht allzu große Ansprüche. Allerdings wird die Peloponnes in diesem Reiseführer mit eingeschlossen, obwohl sie dank des Kanals von Korinth kein direkter Bestandteil des Festlandes, sondern eine eigene Insel ist.

Wie bei Marco Polo Reiseführern so üblich, beginnt alles mit den "Insider-Tipps" und die "Highlights" wo alle "Must Sees" aufgeführt sind. Das finde ich aber bei einem Reiseführer, der ein so großes Gebiet abdeckt, nicht so sinnvoll, da wir alleine auf der Peloponnes in 2 Wochen 1000 km gefahren sind. Wenn man die am Ende alle abdecken will, sind das vermutlich noch wesentlich mehr Kilometer.

Als nächstes werden alle wichtigen Bereiche abgedeckt, etwa eine Art Jahresplaner, also wann und wo irgendwelche Festivals stattfinden usw. Außerdem gibt es hier einen Bereich "Essen und Trinken" und einen Bereich "Shopping", wo die besten Restaurants und Shoppingmeilen gezeigt werden. Auch darum, was der Grieche isst und wann er isst wird kurz beschrieben.

Als nächstes werden alle wichtigen Städte abgehandelt, geordnet nach Regionen:

Athen & Attika
Makedonien & Trakien
Epirus
Thessalien
Mittelgriechenland
Peloponnes

Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten werden beschrieben, die wichtigsten Orte werden auch im Bild gezeigt. Dabei sind allerdings manche Werte, etwa die Öffnungszeiten oder die Eintrittspreise sind nicht mehr ganz aktuell - Allerdings ist das Erscheinungsjahr 2008.

Am Ende werden noch ein paar wichtige Tipps gegeben. So gibt es etwa einen kleinen Sprachführer und einen Reiseatlas. Auch ein paar Touren werden gezeigt, die allerdings für einen Urlaub zu klein, für einen Tag zu viel sind und wenn man alle Touren machen will, muss man einen Tag für den Transfer einrechnen.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^^^
Ich habe immer ganz gerne die Marco Polos gekauft, weil sie kurz und kompakt informieren. Aber schon in der Normandie habe ich gedacht, dass das ganze nicht so optimal ist. Ein Reiseführer, der ganz Griechenland abdecken will, muss wohl ein paar mehr Seiten haben.

Der Atlas ist absoluter Murks, da alle wichtigen Städte irgendwo auf einer Naht liegen. Was mich aber am meisten geärgert hat, sind die Fehler bei den Eintrittspreisen und bei den Öffnungszeiten. Es wäre ja nicht schlimm, wenn es um eine Stunde geht, aber in Athen standen wir morgens vor verschlossenen Türen, obwohl drin stand, Samstags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Auch die Eintrittspreise stimmen überhaupt nicht mehr.

Ganz nett sind die vielen Fotos, aber wer einen längeren Griechenlandtrip plant, sollte sich einen anderen, aktuelleren Reiseführer kaufen. Wer einen Trip in eine der Regionen - z.B. die Peloponnes - plant, sollte sich einen Spezialreiseführer für die Region kaufen. Für uns war er gut für die beiden kleinen Stops, für den ganzen Trip wäre mir das absolut zu wenig gewesen, für die Peloponnes hatten wir aber auch einen anderen Reiseführer.

In diesem Sinne

Eure Anke